Was stört euch an einem Spiel??

Forum für Diskussionen um die gesellschaftliche Aspekte des Videospielens in Politik, Wirtschaft und Kultur.
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Jim
Beiträge: 2157
Registriert: Freitag, 26. August 2005, 13:46

#101 Beitrag von Jim » Mittwoch, 30. August 2006, 08:57

Als FEAR hab ich nicht durch, kann das also nicht beurteilen, aber dennoch hatte FEAR wenigstens ordentlich was zu bieten. Ich habs schon mehrfach hier gesagt: ich find die KI von den Gegner in FEAR einfach HAMMER. Wie das Team agiert, sich versteckt, dich von einkreist etc. - sowas gabs vorher einfach noch nicht und das macht die Gefechte ERHEBLICH spannender.
Und dann war da noch die ziemlich gute Atmosphäre. So in den Bann gezogen hatte mich schon länger kein Spiel mehr.

New Super Mario Bros. hingegen bot eher sehr wenig neues. Es gab zwei neue Pilze (einen Pilz der den Spieler in einen Riesen verwandelt und einer der ihn schrumpft), ein neues Power Up (ein Schildkrötenpanzer) aber das wars dann eigentlich auch schon mit den Neuerungen. Und die beiden Pilze kamen eigentlich auch nur sehr bedingt zum Einsatz. Davon abgesehen ist ein Spiel das ich an einem Tag durch hab zu einfach :mrgreen:
Ich mein, für die jetzige junge Generation mag das Spiel ja zu dem werden, was ich damals auf dem NES/SNES angehimmelt hab - aber speziell wenn man Mario Bros. auf dem NES einmal durch geschafft hat, ist das New Mario Bros. wohl eher ein Klacks :)
"Bis heute warte ich auf das Ende,
ich fürcht es wird noch dauern lang
und wage kaum daran zu glauben -
ein End von Hasses freiem Gang"

Benutzeravatar
RipvanWinkle
Beiträge: 1928
Registriert: Montag, 30. Januar 2006, 22:12

#102 Beitrag von RipvanWinkle » Mittwoch, 30. August 2006, 17:18

Naja, das Jump-And-Run-Genre war doch schon am Verwesen, als die N64 auf den Markt kam. Ich glaube es gibt keine andere Spiele-Gattung die mit so wenig neuen Ideen gealtert ist.
Ist nur mein Eindruck, und ich verfolge dieses Genre nicht mehr besonders, aber das letzte J&R habe ich vor 3 Jahre gezockt, weil es mir absolut nichts bringt.
"Capitalism is the unequal distribituon of wealth; socialism is the equal distribution of poverty."
Winston Churchill

Benutzeravatar
Jim
Beiträge: 2157
Registriert: Freitag, 26. August 2005, 13:46

#103 Beitrag von Jim » Mittwoch, 30. August 2006, 17:33

RipvanWinkle hat geschrieben:Naja, das Jump-And-Run-Genre war doch schon am Verwesen, als die N64 auf den Markt kam. Ich glaube es gibt keine andere Spiele-Gattung die mit so wenig neuen Ideen gealtert ist.
Ist nur mein Eindruck, und ich verfolge dieses Genre nicht mehr besonders, aber das letzte J&R habe ich vor 3 Jahre gezockt, weil es mir absolut nichts bringt.
Es geht nicht mal um die Innovationen. Viel mehr um den wirklich mir viel zu niedrigen Schwierigkeitsgrad. Allerdings fand ichs schon etwas enttäuschend das die Innovationen die eingebracht worden sind, so sporadisch zu nutzen war. Den Pilz der einen in einen Riesen verwandelt kann man in vielen Levels gar nicht einsetzen, WENN man denn mal das Glück hat ihn als Ersatzitem parat zu haben. :?
"Bis heute warte ich auf das Ende,
ich fürcht es wird noch dauern lang
und wage kaum daran zu glauben -
ein End von Hasses freiem Gang"

Benutzeravatar
MightyM
Beiträge: 84
Registriert: Freitag, 26. August 2005, 06:15

#104 Beitrag von MightyM » Donnerstag, 31. August 2006, 08:45

Jim hat geschrieben:
RipvanWinkle hat geschrieben:Naja, das Jump-And-Run-Genre war doch schon am Verwesen, als die N64 auf den Markt kam. Ich glaube es gibt keine andere Spiele-Gattung die mit so wenig neuen Ideen gealtert ist.
Ist nur mein Eindruck, und ich verfolge dieses Genre nicht mehr besonders, aber das letzte J&R habe ich vor 3 Jahre gezockt, weil es mir absolut nichts bringt.
Es geht nicht mal um die Innovationen. Viel mehr um den wirklich mir viel zu niedrigen Schwierigkeitsgrad. Allerdings fand ichs schon etwas enttäuschend das die Innovationen die eingebracht worden sind, so sporadisch zu nutzen war. Den Pilz der einen in einen Riesen verwandelt kann man in vielen Levels gar nicht einsetzen, WENN man denn mal das Glück hat ihn als Ersatzitem parat zu haben. :?
Einfach an die Fahnenstange beim Levevelende springen, wenn sie beiden letzten Stellen des Timers 77, 88 oder 99 anzeigen, dann bekommt man am Startpunkt ein Pilzhaus in dem es einen gibt :wink: . Habe ich aber selten genutzt und da ich zur Zeit eher auf der Suche nach den ganzen Alternativ-Ausgängen bin brauche ich da eher andere Items.

Aber das mit dem Schwierigkeitsgrad stimmt schon, Super Mario Bros. 3 ist bereits in Welt 3 schwerer als NSMB jemals wird.
Dieser Beitrag wurde maschinell erstellt und ist ohne Unterschrift gültig.

"There are two ways to resolve puzzling situations: thoughtful contemplation or force. After thoughtful contemplation, most barbarians choose force."

Benutzeravatar
Jim
Beiträge: 2157
Registriert: Freitag, 26. August 2005, 13:46

#105 Beitrag von Jim » Donnerstag, 31. August 2006, 09:11

Aber das mit dem Schwierigkeitsgrad stimmt schon, Super Mario Bros. 3 ist bereits in Welt 3 schwerer als NSMB jemals wird.
Außerdem hat es die extrem fetischmäßige Froschsuit :mrgreen: Ich fand das Ding genial. Ich find auch Mario Bros 3 genial. Ist wohl mein Lieblingsteil zusammen mit Super Mari World fürs SNES (muss mit in die Liste, war meine erste Konsole bzw. mein erstes eigenes Videospiel ;) - davon abgesehen mag ichs).


Was mich auch noch tierisch an Spielen anpisst: einmalige Chancen! Wenn es irgendwo ein recht wichtiges Items zu holen gibt und man hat nur EINE CHance im gesamten Spiel das Ding zu holen und wenn man die verpatzt hat mans halt verpatzt. :evil:
Bestes Beispiel ist da "Final Fantasy". Da gabs doch bei Teil 8 auch einige Guardian Forces und bei Teil 10 Aeons die man nur an bestimmten Stellen kriegen konnte.
Ich meine, wenns sowas wäre wie ne Rüstung würd ich sagen: Okay, ärgerlich, aber was solls?
Aber bei sowas elementarem bzw. großen pisst mich das immer tierisch an wenn ich nachher erfahre das ich was verpasst habe.
"Bis heute warte ich auf das Ende,
ich fürcht es wird noch dauern lang
und wage kaum daran zu glauben -
ein End von Hasses freiem Gang"

Benutzeravatar
Necrionel
Beiträge: 2
Registriert: Montag, 29. August 2005, 21:25
Wohnort: Stuttgart

#106 Beitrag von Necrionel » Freitag, 8. September 2006, 00:19

Nahezu jedes game bekommt von mir ein fettes Minus, wenn man sich mit seinem Charakter nicht ausreichend identifizieren kann. (nicht das ich es dann nicht mehr spielen würde, höhö)

IMO:

-Wenn man Gordon Freeman nie reden lässt, ist es mehr als ein idiotischer Versuch, dem Spieler einzureden, dass man sich mit der Figur dadurch viel besser identifizieren kann. NICHT in einem total linearen Spiel wie HL2.

-Geht ein großer Anteil an Athmo flöten, wenn der Protagonist in F.E.A.R mehr wie eine seelenlose Hülle am Ort des Geschehens ist, ohne ihn durch seine nicht vorhandene Persönlichkeit nicht einzubeziehen zu können. Man mutiert nahezu zu einem Beobachter. Als eine 08/15 Einheit kann man ihn schlecht abstempeln, alleine, weil man zu oft überlebt, obwohl man von dem Kind schon zig mal getötet werden konnte. Naja, vlt ändert sich ja was im Nachfolger.

-ging GTA 3 in die gleiche Richtung. Ein stummer Held, der mal ab und zu nickt und iimer brav die Klappe hällt. Zum Glück gibt es noch Tommy Vercetty und CJ. Was denkt ihr, warum die sympatischer rüberkommen?

Ich könnte noch viele zig hunderte weitere Beispiele aufführen, aber das ist wohl nicht nötig. Dieses ,,personlose" passt eher in Spiele wie Call of Duty und Medal of Honor, dort ist dieser Effekt gerechfertigt, denn man SOLL ja wie einer von zig Tausenden vorkommen, niemand ist was Besonderes.

Ich bin froh, dass es Gegenteile gibt (Deus Ex, Gothic, Max Payne, NOLF,
Splinter Cell, Thief 3,Call of Cthulhu...ja sogar Serious Sam ist menschlicher als Freeman, obwohl er es nicht nötig hätte...)

Wenn die Entwickler schon versuchen eine Geschichte zu erzählen, dann bitte nicht so, dass man als Beobachter agiert, sondern in die Geschichte nahtlos miteinbezogen wird. Alleine das vorhandensein einer Stimme kann dazu beitragen, dass man sich im Spiel sofort ,,heimisch" fühlt

Benutzeravatar
Chainworm
Feuerteufel
Beiträge: 709
Registriert: Freitag, 26. August 2005, 03:35

#107 Beitrag von Chainworm » Freitag, 8. September 2006, 04:01

Etwas, was mir bei Resident Evil 4 aufgefallen ist: Diese verdammten scheiss 9-Felder-Schiebepuzzles!! Ich konnte die als kleines Kind im Arzt-Wartezimmer schon nie ausstehen, und erst recht nicht in Games. Da krieg ich immer so eine Wut... Falls ihr nicht weisst was ich mien, sowas hier:
http://www.schule-werthenstein.ch/grafi ... puzzle.jpg

Benutzeravatar
RipvanWinkle
Beiträge: 1928
Registriert: Montag, 30. Januar 2006, 22:12

#108 Beitrag von RipvanWinkle » Sonntag, 10. September 2006, 00:48

Eine Sache, die ich in Spielen so oft gesehen habe, dass sie mir langsam wirklich auf den Keks geht (obwohl ich nicht glaube, dass sie in Zukunft anders gemacht werden):

- Das Sicherheitssystem im GebäudeKomplex muß "regebootet" werden, bevor es weitergeht. Dazu muss man natürlich an den Hauptcomputer. Jeder Bulle, Söldner oder was auch immer man für eine Figur spielt hat natürlich auch ein Diplom in Informatik, so daß er einen Computer komplett und erfolgreich umformatieren kann- und dann ist der entscheidende Handgriff auch nur ein einziger Knopf oder Schalter, an dem auffälligsten Terminal :roll:
"Capitalism is the unequal distribituon of wealth; socialism is the equal distribution of poverty."
Winston Churchill

Benutzeravatar
Jim
Beiträge: 2157
Registriert: Freitag, 26. August 2005, 13:46

#109 Beitrag von Jim » Montag, 11. September 2006, 09:33

Mir fällt spontan ne beschissene Steuerung ein :x Als aktuelles Beispiel: Mario 64 DS.
Ich meine, dass Spiel ist im Grunde eh schon ne Abzocke da vieles einfach übernommen wurde. Man hat gelegentlich hier und da ein wenig an der Grafik leicht was aufgepeppt (wie z.B. nen neuen Bowser oder Stacheln in die Bomben in die man ihn wirft :roll: ), aber man merkt das die Steuerung NIE für ein Kreuz gedacht war. Schwammig und ungenau, sowas hasse ich wie die Pest. Und solche Sachen wie dieser Rückwärtssprung (also man läuft, drückt plötzlich nach hinten und springt - dann hat Mario für gewöhnlich so einen hohen Bogen nach hinten gesprungen wo er sich in der Luft gedreht hat) sind so gut wie unmöglich damit.
So nostalgisch das Spiel auch sein mag, da spiele ich doch lieber die abgespeckte Version auf dem 64 - DA kann man wenigstens ordentlich steuern. :evil:
"Bis heute warte ich auf das Ende,
ich fürcht es wird noch dauern lang
und wage kaum daran zu glauben -
ein End von Hasses freiem Gang"

Benutzeravatar
PaulBearer
WikiSlave
Beiträge: 3109
Registriert: Freitag, 26. August 2005, 00:55
Wohnort: Vorarlberg, Österreich

#110 Beitrag von PaulBearer » Dienstag, 12. September 2006, 03:24

Jim hat geschrieben:aber man merkt das die Steuerung NIE für ein Kreuz gedacht war
Hast du's auch mit dem Touchscreen probiert? Ist sicher am Anfang ungewohnt, aber wenigstens hat man so eine analoge Steuerung.

(Ich selber kann es nicht beurteilen, weil ich das nur mal 5 Minuten im Laden gespielt habe)
Bild

"I don't know who this fucking idiot was who said it was better to love and lose than to not have loved at all. I'd like to kick that guy in the fucking balls"
Peter Steele (1962-2010)

Benutzeravatar
Jim
Beiträge: 2157
Registriert: Freitag, 26. August 2005, 13:46

#111 Beitrag von Jim » Dienstag, 12. September 2006, 12:59

PaulBearer hat geschrieben:
Jim hat geschrieben:aber man merkt das die Steuerung NIE für ein Kreuz gedacht war
Hast du's auch mit dem Touchscreen probiert? Ist sicher am Anfang ungewohnt, aber wenigstens hat man so eine analoge Steuerung.

(Ich selber kann es nicht beurteilen, weil ich das nur mal 5 Minuten im Laden gespielt habe)
Das ist noch schlimmer *g* Ich finds schon übel das man Bowser per Knopfdrucken packen und loslassen, man aber NUR mit Touchscreen schleudern kann.
Ehrlich, da hätte etwas mehr Arbeitszeit was die Steuerung angeht sehr gut getan. Linkshänder können da wohl noch recht gut zurechtkommen, aber sonst... :?
"Bis heute warte ich auf das Ende,
ich fürcht es wird noch dauern lang
und wage kaum daran zu glauben -
ein End von Hasses freiem Gang"

Benutzeravatar
Monty Python
Beiträge: 98
Registriert: Mittwoch, 10. Mai 2006, 14:01

#112 Beitrag von Monty Python » Dienstag, 12. September 2006, 14:25

Jim hat geschrieben:Mir fällt spontan ne beschissene Steuerung ein :x Als aktuelles Beispiel: Mario 64 DS.
Oha! Jemand mit dem gleichen Problem wie ich.
Die Steuerung bei Mario 64 damals aufm N64 war dagegen der reinste Luxus.

Ich hab bei der DS-Version auch schon so meine Probleme mit der Steuerung gehabt,
die Variante mit dem Touchscreen kann man allerdings vergessen,
mit der könnte ich nie und nimmer in schnellen und komplizierten Sprungeinlagen klar kommen.

Nachdem ich meine 80 Sterne voll hatte und Bowser besiegt hatte war die Motivation für die restlichen Sterne auch weg, schade eigentlich - ansich ein geniales Spiel.

Benutzeravatar
Jim
Beiträge: 2157
Registriert: Freitag, 26. August 2005, 13:46

#113 Beitrag von Jim » Dienstag, 12. September 2006, 14:59

Monty Python hat geschrieben:
Jim hat geschrieben:Mir fällt spontan ne beschissene Steuerung ein :x Als aktuelles Beispiel: Mario 64 DS.
Oha! Jemand mit dem gleichen Problem wie ich.
Die Steuerung bei Mario 64 damals aufm N64 war dagegen der reinste Luxus.

Ich hab bei der DS-Version auch schon so meine Probleme mit der Steuerung gehabt,
die Variante mit dem Touchscreen kann man allerdings vergessen,
mit der könnte ich nie und nimmer in schnellen und komplizierten Sprungeinlagen klar kommen.

Nachdem ich meine 80 Sterne voll hatte und Bowser besiegt hatte war die Motivation für die restlichen Sterne auch weg, schade eigentlich - ansich ein geniales Spiel.
Dito! :evil:
Da hau ich lieber das Modul ins N64 und verzichte auf den zusätzlichen Schickschnack den das Spiel beitet.
"Bis heute warte ich auf das Ende,
ich fürcht es wird noch dauern lang
und wage kaum daran zu glauben -
ein End von Hasses freiem Gang"

Benutzeravatar
RipvanWinkle
Beiträge: 1928
Registriert: Montag, 30. Januar 2006, 22:12

#114 Beitrag von RipvanWinkle » Mittwoch, 13. September 2006, 00:16

Bin gerade etwas angefressen von dem zähen Tempo und der allgemeinen Leere von F.E.A.R. . Gute K.I. und Grafik hin oder her, aber jetzt zocke ich schon seit 3 Stunden und laufe immer noch durch düstere Fabrikhallen, und haue mich mit Elitesoldaten herum. Von den paar Gruselmomenten abgesehen, ist noch überhaupt nichts passiert.
Mich nervt es, wenn eine Geschichte einfach immer weiter aufgeschachtelt wird- verfolge den Schurken, finde seinen Stellvertreter, hol den Schlüssel blablabla. Hoffentlich passiert bald mal was.
"Capitalism is the unequal distribituon of wealth; socialism is the equal distribution of poverty."
Winston Churchill

Benutzeravatar
Jim
Beiträge: 2157
Registriert: Freitag, 26. August 2005, 13:46

#115 Beitrag von Jim » Mittwoch, 13. September 2006, 16:16

Wieder was sehr schönes: wenn das Charakterdesign zu SCHEIßE geändert wird :evil: Ich meine, dass Design von "Castlevania: Aria of Sorrow" war ja irgendwie noch ziemlich cool uind gut gezeichnet, aber "Dawn of Sorrow" ist da ja im Vergleich DERMAßEN billig das man kotzen könnte. Besonders stark zu erkennen bei Soma Cruz welcher einfach nur aussieht, wie ein billiges Fanart.
Hier mal zum Vergleich:
Aria of Sorrow: http://www.gamezone.tv/bt/bild.php?size ... 5F14%2Ejpg
Dawn of Sorrow: http://www.gamezone.tv/bt/bild.php?size ... 5F09%2Ejpg

Ich könnte speien... :evil:
"Bis heute warte ich auf das Ende,
ich fürcht es wird noch dauern lang
und wage kaum daran zu glauben -
ein End von Hasses freiem Gang"

Benutzeravatar
gesteckteziele
Beiträge: 1413
Registriert: Donnerstag, 23. März 2006, 20:53
Wohnort: Wien

#116 Beitrag von gesteckteziele » Mittwoch, 13. September 2006, 16:35

RipvanWinkle hat geschrieben:Bin gerade etwas angefressen von dem zähen Tempo und der allgemeinen Leere von F.E.A.R. . Gute K.I. und Grafik hin oder her, aber jetzt zocke ich schon seit 3 Stunden und laufe immer noch durch düstere Fabrikhallen, und haue mich mit Elitesoldaten herum. Von den paar Gruselmomenten abgesehen, ist noch überhaupt nichts passiert.
Mich nervt es, wenn eine Geschichte einfach immer weiter aufgeschachtelt wird- verfolge den Schurken, finde seinen Stellvertreter, hol den Schlüssel blablabla. Hoffentlich passiert bald mal was.
(...)

:roll:

Du wirst entäuscht sein...
...ich zumindest war's.
mfg
gesteckteziele

---------------------------------------------------------------------------------------
Nietzsche Poster Child: 10% bonus to experience, more critical failures

Mäxchen
Beiträge: 212
Registriert: Montag, 5. Dezember 2005, 16:52

#117 Beitrag von Mäxchen » Mittwoch, 13. September 2006, 16:45

RipvanWinkle hat geschrieben:Bin gerade etwas angefressen von dem zähen Tempo und der allgemeinen Leere von F.E.A.R. . Gute K.I. und Grafik hin oder her, aber jetzt zocke ich schon seit 3 Stunden und laufe immer noch durch düstere Fabrikhallen, und haue mich mit Elitesoldaten herum. Von den paar Gruselmomenten abgesehen, ist noch überhaupt nichts passiert.
d.h. eine Gruselmoggelpackung?!Ich habs noch nicht gezockt,bin aber Horror Fan...mehr nen Soldaten - Taktikshooter?Ich hasse das wenn Games was anderes vorgeben als sie sind :evil: ...

Benutzeravatar
gesteckteziele
Beiträge: 1413
Registriert: Donnerstag, 23. März 2006, 20:53
Wohnort: Wien

#118 Beitrag von gesteckteziele » Mittwoch, 13. September 2006, 16:48

Was mich immer wieder ankotzt:
Wenn man in einem, eigentlich nicht-linearen, Game zu genau EINEM Zeitpunkt ein bestimmtes Item sammeln kann... wenn hat man's nicht erwischt, dann PECH!!!
Besonders ärgerlich wenn es sich dabei um ein Game mit +30 Spielzeit handelt!!!
Wen das Ding dann auch noch brauchen würde, um das Spiel zu beenden, dann landet der Dreck gleich meistens im nächsten Eck... :evil:

Auch ganz schlimm: Um ein bestimmtes Item zu bekommen muß man einen bestimmten Gegner besiegen und man hat eine Chance von 1:30000 das Teil auch wirklich zu bekommen ("Mist, wieder nur ein stinkiger Heiltrank").
mfg
gesteckteziele

---------------------------------------------------------------------------------------
Nietzsche Poster Child: 10% bonus to experience, more critical failures

Benutzeravatar
zombie-flesheater
Beiträge: 2727
Registriert: Freitag, 26. August 2005, 18:48
Wohnort: Neo Kobe

#119 Beitrag von zombie-flesheater » Mittwoch, 13. September 2006, 18:49

RipvanWinkle hat geschrieben:Bin gerade etwas angefressen von dem zähen Tempo und der allgemeinen Leere von F.E.A.R. . Gute K.I. und Grafik hin oder her, aber jetzt zocke ich schon seit 3 Stunden und laufe immer noch durch düstere Fabrikhallen, und haue mich mit Elitesoldaten herum. Von den paar Gruselmomenten abgesehen, ist noch überhaupt nichts passiert.
Mich nervt es, wenn eine Geschichte einfach immer weiter aufgeschachtelt wird- verfolge den Schurken, finde seinen Stellvertreter, hol den Schlüssel blablabla. Hoffentlich passiert bald mal was.
Da wartest du vergebens auf mehr. Die Jagd nach dem Kerl ist derart in die Laenge gezogen und wenn man ihm dann endlich gegenueber steht, passiert der Rest aeusserst unspektakulaer, da kann auch die grosse Explosion und der vorhersehbare Schockeffekt am Ende nichts mehr raus reissen.

Benutzeravatar
RipvanWinkle
Beiträge: 1928
Registriert: Montag, 30. Januar 2006, 22:12

#120 Beitrag von RipvanWinkle » Mittwoch, 20. September 2006, 00:27

Mäxchen hat geschrieben:
RipvanWinkle hat geschrieben:Bin gerade etwas angefressen von dem zähen Tempo und der allgemeinen Leere von F.E.A.R. . Gute K.I. und Grafik hin oder her, aber jetzt zocke ich schon seit 3 Stunden und laufe immer noch durch düstere Fabrikhallen, und haue mich mit Elitesoldaten herum. Von den paar Gruselmomenten abgesehen, ist noch überhaupt nichts passiert.
d.h. eine Gruselmoggelpackung?!Ich habs noch nicht gezockt,bin aber Horror Fan...mehr nen Soldaten - Taktikshooter?Ich hasse das wenn Games was anderes vorgeben als sie sind :evil: ...
Bleib weg von dem Spiel- Nur Klonsoldaten und langweilige Büroräume, von Grusel keine Spur. :roll:
"Capitalism is the unequal distribituon of wealth; socialism is the equal distribution of poverty."
Winston Churchill

Mäxchen
Beiträge: 212
Registriert: Montag, 5. Dezember 2005, 16:52

#121 Beitrag von Mäxchen » Mittwoch, 20. September 2006, 00:56

RipvanWinkle hat geschrieben:
Mäxchen hat geschrieben:
RipvanWinkle hat geschrieben:Bin gerade etwas angefressen von dem zähen Tempo und der allgemeinen Leere von F.E.A.R. . Gute K.I. und Grafik hin oder her, aber jetzt zocke ich schon seit 3 Stunden und laufe immer noch durch düstere Fabrikhallen, und haue mich mit Elitesoldaten herum. Von den paar Gruselmomenten abgesehen, ist noch überhaupt nichts passiert.
d.h. eine Gruselmoggelpackung?!Ich habs noch nicht gezockt,bin aber Horror Fan...mehr nen Soldaten - Taktikshooter?Ich hasse das wenn Games was anderes vorgeben als sie sind :evil: ...
Bleib weg von dem Spiel- Nur Klonsoldaten und langweilige Büroräume, von Grusel keine Spur. :roll:
ist ja ulkig, hab mich gerade schon im Spiele Frustthread bei Dir bedankt für die Spielfrustschilderungen...tues gerne hier auch noch mal :wink:

Danke für die F.E.A.R Kauf-Warnung :mrgreen:

Mir gehts auch bei dem Spiel auf den Sack, was die einem für aufgeblasene Hardware Voraussetzungen um die Ohren ballern.Also DOOM3 läuft bei mir auf ner "speziellen" 6600 GT in ultra Mode und für F.E.A.R sagte einer unserer Verkäufer reicht diese eventuell nicht mehr aus... hamm die nen :vogel: im Stübchen oder einfach nur ne noch beschissenere Engineprogrammierung als DOOM3?! ...ist ja lachhaft....und das alles auch noch ohne gescheite Video-Optionseinstellungen?!

Benutzeravatar
gesteckteziele
Beiträge: 1413
Registriert: Donnerstag, 23. März 2006, 20:53
Wohnort: Wien

#122 Beitrag von gesteckteziele » Mittwoch, 20. September 2006, 09:22

Mäxchen hat geschrieben: Mir gehts auch bei dem Spiel auf den Sack, was die einem für aufgeblasene Hardware Voraussetzungen um die Ohren ballern.Also DOOM3 läuft bei mir auf ner "speziellen" 6600 GT in ultra Mode und für F.E.A.R sagte einer unserer Verkäufer reicht diese eventuell nicht mehr aus... hamm die nen :vogel: im Stübchen oder einfach nur ne noch beschissenere Engineprogrammierung als DOOM3?! ...ist ja lachhaft....und das alles auch noch ohne gescheite Video-Optionseinstellungen?!
Quatsch! Ich habe (noch) eine stinknormale 6600 GT und mit der kannst du:

F.E.A.R: Bei mittleren Details in 1024x768 mit keinen oder geringen AA mit 35-40 FPS spielen, oder...
...mit mittleren-hohen Details mit 800x600 mit min. 2 x AA mit kontsanten 55-60 FPS zocken.
(Man beachte das dies alles nur Richtwerte sind, die genauen Werte hab ich jetzt nicht im Kopf.)

Manche Verkäufer würden einen am liebsten bei jede neuen Game eine neue GrafKa andrehen...

Ich habe mich übrigens für Variante 2 entschieden, da mir ein schnelles Gameplay wichtiger ist (besonders bei F.E.A.R. und sein spannenden Schusswechseln), als ein schönes "Standbild". :wink:
mfg
gesteckteziele

---------------------------------------------------------------------------------------
Nietzsche Poster Child: 10% bonus to experience, more critical failures

Benutzeravatar
PaulBearer
WikiSlave
Beiträge: 3109
Registriert: Freitag, 26. August 2005, 00:55
Wohnort: Vorarlberg, Österreich

#123 Beitrag von PaulBearer » Mittwoch, 20. September 2006, 11:12

Mäxchen hat geschrieben:hamm die nen :vogel: im Stübchen oder einfach nur ne noch beschissenere Engineprogrammierung als DOOM3?!
Was soll denn das heißen? John Carmack (Hauptprogrammierer der id-Engines seit Wolf3D) ist ein Programmier-Gott, die neue Unreal-Engine 3 könnte die Doom3-Engine schlagen, wenn sie mal stabiler läuft als die alte, aber in Hinblick auf die unzähligen Konfigurationen, auf denen sie laufen muß, ist die D3-Engine wohl technisch auch nach 2 Jahren noch ganz vorne dabei. Vor allem kann da noch einiges kommen, wenn man bedenkt, wie z.B. der Sprung von Quake 2 auf Soldier of Fortune (selbe Engine) war.
Bild

"I don't know who this fucking idiot was who said it was better to love and lose than to not have loved at all. I'd like to kick that guy in the fucking balls"
Peter Steele (1962-2010)

Mäxchen
Beiträge: 212
Registriert: Montag, 5. Dezember 2005, 16:52

#124 Beitrag von Mäxchen » Mittwoch, 20. September 2006, 11:31

PaulBearer hat geschrieben:
Mäxchen hat geschrieben:hamm die nen :vogel: im Stübchen oder einfach nur ne noch beschissenere Engineprogrammierung als DOOM3?!
Was soll denn das heißen?
Hallo Paul,

ich habe geschrieben das die Engineprogrammierung mist ist und nicht das die Engine was für die Tonne ist.

Was sie leistet stelle ich nicht in Frage, nur das sie ein Performancekiller ist.Andere Engines (z.B. gerade die von Dir genannten Unreal Engines) haben es besser geschafft ihre Leistung auf CPU und GPU optimal zu verteilen so das beide beansprucht werden.

vG
Mäxchen

Benutzeravatar
RipvanWinkle
Beiträge: 1928
Registriert: Montag, 30. Januar 2006, 22:12

#125 Beitrag von RipvanWinkle » Freitag, 22. September 2006, 00:15

Was mich bei Spielen noch so stört:

- Gegner, die sich unsichtbar machen können; und wohlmöglich noch wild herumspringen (wie bei Fear)

- Fliegende Gegner (wie bei Fear)

- und vor allem: SPIELVERLÄNGERNDE MAßNAHMEN!- Um zu dem Endgegner zu kommen, mußt du erst die Haupttür aufkriegen, also den Elektroreaktor anschalten. Dieser befindet sich hinter 2 Sicherheitstüren, die jeweils mit zwei Knöpfen aufzumachen sind. Schaltet man einen Knopf ein, hat man nur noch 5 Sekunden, um zum anderen Terminal zu kommen, um den Knopf zu drücken. Und bei der zweiten Sicherheitstür ist auch garantiert ein Knopf kaputt, also wieder durch einen Lüftungsschacht gekrochen, um das Reparaturzeug zu holen und BLABLABLABLABLA :kotz:
Solche Episoden bringen den Spielverlauf nicht voran und machen keinen Spaß- purer Beschäftigungstherapie der Entwickler, denen nichts mehr einfällt (ebenso wie bei FEAR)..... :evil:

Also ich spiele lieber das X-te Zweite Weltkrieg Spiel, bevor ich mich in nächster Zeit nochmal auf das Science-Fiction Genre einlasse...
"Capitalism is the unequal distribituon of wealth; socialism is the equal distribution of poverty."
Winston Churchill

Kane
Beiträge: 12
Registriert: Mittwoch, 15. März 2006, 14:42

#126 Beitrag von Kane » Freitag, 22. September 2006, 10:00

Ich weiß ja nicht ob es schon genannt wurde, aber ich haße es, wenn man einem NPc folgen, welcher langsam und in keinsterweise mit der Geschwindigkeit des Spielers abgestimmt ist. Meistens ist es dann so, dass die Figur viel zu langsam ist, wenn man rennt und viel zu schnell wenn man geht! Wieso ist das immer so??? Kann man denn diese NPcs nicht auf die Geh-Renngschwindigkeit des Spielers anpassen?

Was ich noch absolut hasse sind fliegende Gegner, wie z.B. bei Doom3 diese bekackten fliegenden Köpfe.

@RipvanWinkle

In Fear gabs doch gar keine fliegenden Gegner oder? Das einzige an was ich mich erinnern kann was ähnlich sein kann sind diese unsichtbaren Dinger...die konnten aber nicht fliegen...

Benutzeravatar
Shinzon
Beiträge: 172
Registriert: Freitag, 26. August 2005, 08:16
Wohnort: Remus
Kontaktdaten:

#127 Beitrag von Shinzon » Freitag, 22. September 2006, 13:05

Wenn man in einem Game den Schwierigkeitsmodus Easy auswählt und das Game trotzdem noch bock schwer ist. Ich weiss ja nicht wie es bei euch ist, aber ich hab es in Games gern einfach um mich zu entspannen und nicht um mich noch mehr zu ärgern.

Bestes beispiel ist Soldier of Fortune 2. Das Problem ist ich halte nicht viel vom cheaten und möchte gern die Games fair durchzocken, aber wenn man regelrecht dazu angetrieben wird. Btw. Sof2 hab ich fair durchgespielt, obwohl ich einen ziemlichen hass hatte.

Achja, was mich auch noch in Games annervt, wenn der Feind Granaten werft und man es nicht merkt und bumm kann man nochmal vom letzten Savepoint starten, wenn man nicht vergessen hat zu speichern.
Meine Sammlung:
Bild


Zu verkaufen:
Bild
Bei Interesse PM oder Mail.

Benutzeravatar
RipvanWinkle
Beiträge: 1928
Registriert: Montag, 30. Januar 2006, 22:12

#128 Beitrag von RipvanWinkle » Freitag, 22. September 2006, 13:52

Kane hat geschrieben: @RipvanWinkle

In Fear gabs doch gar keine fliegenden Gegner oder? Das einzige an was ich mich erinnern kann was ähnlich sein kann sind diese unsichtbaren Dinger...die konnten aber nicht fliegen...
Doch, und zwar von der schlimmsten Sorte. Fliegende "organische" Gegner kann ich ja noch akzeptieren- aber bei FEAR sind es diese elektrischen, fliegenden Augen, die einen unaufhörlich mit Laserstrahlen beschießen, und die man kaum zu fassen kriegt.... :evil:
"Capitalism is the unequal distribituon of wealth; socialism is the equal distribution of poverty."
Winston Churchill

Benutzeravatar
PaulBearer
WikiSlave
Beiträge: 3109
Registriert: Freitag, 26. August 2005, 00:55
Wohnort: Vorarlberg, Österreich

#129 Beitrag von PaulBearer » Montag, 25. September 2006, 16:06

Kane hat geschrieben:Was ich noch absolut hasse sind fliegende Gegner, wie z.B. bei Doom3 diese bekackten fliegenden Köpfe.
Fliegende Gegner stören mich nicht, aber schwimmende Gegner... wenn man unter Zeitdruck in der trüben Brühe rumschwimmt und verweifelt einen Ausweg sucht, wenn eh alles gleich ausschaut unter Wasser und man sich deshalb dauernd verirrt, und dann kommen noch Gegner, die von allen Seiten angreifen können... die Elektrofische in Serious Sam zum Beispiel.
Bild

"I don't know who this fucking idiot was who said it was better to love and lose than to not have loved at all. I'd like to kick that guy in the fucking balls"
Peter Steele (1962-2010)

Benutzeravatar
Jim
Beiträge: 2157
Registriert: Freitag, 26. August 2005, 13:46

#130 Beitrag von Jim » Montag, 25. September 2006, 16:20

PaulBearer hat geschrieben:
Kane hat geschrieben:Was ich noch absolut hasse sind fliegende Gegner, wie z.B. bei Doom3 diese bekackten fliegenden Köpfe.
Fliegende Gegner stören mich nicht, aber schwimmende Gegner... wenn man unter Zeitdruck in der trüben Brühe rumschwimmt und verweifelt einen Ausweg sucht, wenn eh alles gleich ausschaut unter Wasser und man sich deshalb dauernd verirrt, und dann kommen noch Gegner, die von allen Seiten angreifen können... die Elektrofische in Serious Sam zum Beispiel.
Aber bei Sam hatte man wenigstens immer klare Sicht ;)
"Bis heute warte ich auf das Ende,
ich fürcht es wird noch dauern lang
und wage kaum daran zu glauben -
ein End von Hasses freiem Gang"

Benutzeravatar
DooMinator
チタンの拳
Beiträge: 1954
Registriert: Sonntag, 28. August 2005, 11:25
Wohnort: Jena
Kontaktdaten:

#131 Beitrag von DooMinator » Montag, 25. September 2006, 20:06

Wer einmal die U-Boot Mission von TWINE für das N64 gespielt hat, der weiß es, was Orientierungsschwierigkeiten sind. Ich hab es gehasst. Und hasse es noch. Und werde es immer hassen. Dazu noch die Tatsachen, das EA dem Bond die Eier genommen hat und das ich 10 DM mehr bezahlt hab, um die UK zu kriegen, die identisch mit der deutschen ist. Einmal durchgespielt, nie wieder angerührt.

Hab ich schon erwähnt, ich hasse Schleichmissionen? Könnt bei XIII im U-Boot (schon wieder :shock: Vielleicht mag DooMi es nicht, unter Wasser eingesperrt zu werden?! :? ) gerade kotzen. Ich hab haufenweise dicke Knarren, massig Prey und was darf ich? Mich an denen vorbeischleichen.

Schleichmissionen sind der Hass überhaupt in Games. Wenn ich zock, dann will ich der Held sein, dicke Karren fahren, mit der Kettensäge durch die Gegend springen... ich will nicht schleichen. Das kann ich auch im Reallife. z.B. wenn ich nachts nochmal in die Küche schleich um Kuchen zu stehlen :D
Bild

Benutzeravatar
Jim
Beiträge: 2157
Registriert: Freitag, 26. August 2005, 13:46

#132 Beitrag von Jim » Montag, 25. September 2006, 20:37

Das kann ich auch im Reallife. z.B. wenn ich nachts nochmal in die Küche schleich um Kuchen zu stehlen
Metal Cake Solid :shock:
"Bis heute warte ich auf das Ende,
ich fürcht es wird noch dauern lang
und wage kaum daran zu glauben -
ein End von Hasses freiem Gang"

Benutzeravatar
RipvanWinkle
Beiträge: 1928
Registriert: Montag, 30. Januar 2006, 22:12

#133 Beitrag von RipvanWinkle » Sonntag, 1. Oktober 2006, 02:01

Mich stört anatomische Unlogik, wie bei Splinter Cell- der Typ ist ein echter Akrobat, kann sich im freien Fall aus 90 Meter Höhe noch an Mauern festhalten, jeder Muskel gestählt- aber wenn ich einen Typen als Geisel halte, kann ich keine Tür öffnen. Obwohl ich eine Hand frei habe.
"Capitalism is the unequal distribituon of wealth; socialism is the equal distribution of poverty."
Winston Churchill

Thaisong
Horror-Hascher
Beiträge: 885
Registriert: Freitag, 26. August 2005, 10:38

#134 Beitrag von Thaisong » Samstag, 7. Oktober 2006, 12:26

Mich stört noch, wenn Einstiegslevels bzw. Tutorials so beschissen gemacht sind, dass man auf das eigentlich Spiel, welches ggf. auch danach sehr gut sein könnte, dann schon keinen Bock mehr hat. Ich sage an dieser Stelle nur "Driver" oder als aktuelles Beispiel "Call of Juarez." Fand das fast waffenlose Tutorial, welches dann hauptsächlich aus blöd gemachter Schleicherei und Kistenstapelei bestand, soooo ätzend, dass ich das Game gleich wieder zurückgebracht habe. Kürzlich dann mal beim Kumpel, der das Tutorial hintersich hatte, gezockt und schon allein der Pfaffe rockt ja wohl einfach mal übelst die Hütte. :respekt:

Links die Knarre, rechts die Bibel in der Hand, aus der er dann zitiert, wenn er die Gegner über'n Haufen ballert, da machte das Spiel dann plötzlich auch echt Spaß. :wink:

Deshalb stört es mich eben, wenn das Tutorial eines Games schon so schwer und/oder ätzend ist, dass man dann auf das eigentliche, ggf. sehr gute Spiel schon keinen Bock mehr hat. :roll:

Benutzeravatar
Shinzon
Beiträge: 172
Registriert: Freitag, 26. August 2005, 08:16
Wohnort: Remus
Kontaktdaten:

#135 Beitrag von Shinzon » Samstag, 7. Oktober 2006, 16:31

Ingame Tutorials die man nicht abschalten kann, das heisst wenn im laufende Spiel solche Informationen wie "ducke dich hier" oder "Springe hier rüber" eingeblendet werden und diese nicht abschaltbar sind. Das nervt, vor allem dann wenn man das Game schon mehrmals durch hat.

Zwangstutorials die nicht übersprungen werden können, also sprich einen ganzen Level zum einlernen, ist genauso wie bei dem oberen wenn man das Game schon mehrmals durch hat und sich trotzdem da durch quälen muss. Bei Dark Project wurde es Intelligent gelöst, in dem man das Tutorial auswählen kann oder gleich mit dem richtigen Game anfangen kann.
Meine Sammlung:
Bild


Zu verkaufen:
Bild
Bei Interesse PM oder Mail.

Benutzeravatar
RipvanWinkle
Beiträge: 1928
Registriert: Montag, 30. Januar 2006, 22:12

#136 Beitrag von RipvanWinkle » Dienstag, 10. Oktober 2006, 00:38

Stumme Karten in Rollenspielen: Was mein Vergnügen bei Gothic II etwas trübt ist das ewige Hin- und Herrennen. Das wär aber nur halb so schlimm, wenn die Namen von Ortschaften und Wohnhäusern beim ersten Besuch in die Karte eingezeichnet würden.
Mein Questlog schwillt an und und schwillt an- aber da die hälfte meiner Auftraggeber irgendwo im Nirgendwo wohnt, verliere ich langsam den Überblick- ärgerlich :?
"Capitalism is the unequal distribituon of wealth; socialism is the equal distribution of poverty."
Winston Churchill

Benutzeravatar
RipvanWinkle
Beiträge: 1928
Registriert: Montag, 30. Januar 2006, 22:12

#137 Beitrag von RipvanWinkle » Samstag, 4. November 2006, 01:29

COC- Dark Corners erregt bereits durch die üblichen Kinderkrankheiten mein Missfallen:

-Elend langes Rätselraten um Safekombinationen; ich bin beim zweiten Mal (im Kirchenkeller) fast ausgerastet....

-....Hüpforgien und zerbrechende Planken über Schluchten....

....sind beides Spielspaßkiller No. 1. :evil:

Wenigstens habe ich jetzt endlich Waffen gefunden.
"Capitalism is the unequal distribituon of wealth; socialism is the equal distribution of poverty."
Winston Churchill

Benutzeravatar
Jim
Beiträge: 2157
Registriert: Freitag, 26. August 2005, 13:46

#138 Beitrag von Jim » Samstag, 4. November 2006, 01:46

-Elend langes Rätselraten um Safekombinationen; ich bin beim zweiten Mal (im Kirchenkeller) fast ausgerastet....
Man spielt immerhin einen Detektiv und so eine Safekombi ist wenigstens mal was anderes als ein Schiebepuzzle oder der überliche Scheiß.
-....Hüpforgien und zerbrechende Planken über Schluchten....
Wann kamen die denn vor? Erinnere ich mich gar nicht dran.
"Bis heute warte ich auf das Ende,
ich fürcht es wird noch dauern lang
und wage kaum daran zu glauben -
ein End von Hasses freiem Gang"

Benutzeravatar
RipvanWinkle
Beiträge: 1928
Registriert: Montag, 30. Januar 2006, 22:12

#139 Beitrag von RipvanWinkle » Samstag, 4. November 2006, 01:57

Ich habe natürlich nichts dagegen in einem Spiel mal meine grauen Zellen einzusetzen (passiert ja heute viel zu selten).
Aber für die Kombis bei CoC fehlten mir die nötigen Hinweise- eine Zahl im Uhrzeigersinn, die nächste dagegen, und dabei weiß man noch nicht mal die Reihenfolge.
Und der Balancekt war zum einen bei dem Wasserturm, wo man von Leiter zu Fensterbrett und zurückspringen musste, und dann nocheinmal in der brennenden Bank.
"Capitalism is the unequal distribituon of wealth; socialism is the equal distribution of poverty."
Winston Churchill

Benutzeravatar
Shinzon
Beiträge: 172
Registriert: Freitag, 26. August 2005, 08:16
Wohnort: Remus
Kontaktdaten:

#140 Beitrag von Shinzon » Samstag, 4. November 2006, 10:55

Meines wissens, gab es zu jeder Safe Kombination einen Hinweis. Jedoch auch ich bin ewig dran rumgehangen, weil ich erstmal in die Falsche Richtung gedreht hab, weil ich den Hinweis Falschverstanden hab :(.

Ohja, die brennde Bank, wie oft hat der Sprung nicht gereicht nd ich musste wieder hoch und nochmal versuchen, aber trotz allem fand ich CoC richtig gut.

In ein paar Posts davor wurde angesprochen das man bei Gothic hin und her rennen muss. Ich mein bei Gothic geht es noch, richtig extrem ist es bei Boiling Point. Bei dem man mehrere Km zurücklegen muss und dann kommt noch die schlechte Optimierung und die Bugs die dazu führen können das man mit in den Landschaft das Auto verliert.
Was mich noch dazu stört ist, dass alles extrem teuer ist und man gerade mal pipi Kohle verdient, die gleich futsch ist.
Dazu kommt noch bei den Bus Missionen, fahr den Bus da und da hin. Wenn man den Bus dann abgeliefert hat, verschwindet dieser und man kann den ganzen weg zurücklaufen, weil andere Fahrzeuge lassen sich ja auch nicht knacken und von fahrenden Leuten kann man das Fahrzeug auch nicht im GTA Sytle klauen.
Meine Sammlung:
Bild


Zu verkaufen:
Bild
Bei Interesse PM oder Mail.

Benutzeravatar
Jim
Beiträge: 2157
Registriert: Freitag, 26. August 2005, 13:46

#141 Beitrag von Jim » Samstag, 4. November 2006, 13:26

Also den Wasserturm fand ich eigentlich zum schreien einfach... ich meine, du musst nur geduckt "zielen" (was mit der Maus ja nicht sonderlich schwer ist) und hüpfen.
Die Safekombis haben auch meinen Kopf zum rauchen gebracht, aber wie schon gesagt wurde, du findest jede Kombination in deinem Tagebuch bzw. Dokumenten.
Später kommt ncoh eine, da hab ich vielleicht nur den Hinweis übersehen, da bin ich durch Zufall quasi drauf gekommen. Ich stand vorm Safe und nichts ging mehr und dann kams mir plötzlich in den Kopf: "Hey Moment, da war doch diese Jahreszahl irgendwo!" Nachgeschlagen, ausprobiert, geklappt - das hat irgendwie so richtig das "Detektiv Feeling" für mich aufkommen lassen.
An die brennende Bank erinnere ich mich nur noch dunkel...
"Bis heute warte ich auf das Ende,
ich fürcht es wird noch dauern lang
und wage kaum daran zu glauben -
ein End von Hasses freiem Gang"

Benutzeravatar
RipvanWinkle
Beiträge: 1928
Registriert: Montag, 30. Januar 2006, 22:12

#142 Beitrag von RipvanWinkle » Samstag, 4. November 2006, 14:37

Das ganze soll ja auch nicht heißen, dass ich CoC niedermachen will, atmosphäretechnisch stimmt ja alles. :wink:
Auch mein Problem mit Gothic 2 hat sich jetzt endlich gelöst, da mir nun plötzlich von allen Seiten Teleportrunen nachgeschmissen werden, die mir den Transport doch sehr erleichtern.
"Capitalism is the unequal distribituon of wealth; socialism is the equal distribution of poverty."
Winston Churchill

Benutzeravatar
RipvanWinkle
Beiträge: 1928
Registriert: Montag, 30. Januar 2006, 22:12

#143 Beitrag von RipvanWinkle » Sonntag, 18. Februar 2007, 00:57

Habe gerade zwei neue Hasskriterien durch "Stubbs the Zombie" entdeckt:


1. Ein unregelmäßiges Speichersystem auf quasi einem Slot; wenn man auf den falschen Knopf drückt und das Level neu startet, speichert es automatisch ab, und der gesamte Fortschritt ist hin :evil:

2. Endgegner, bei denen man immer erst 12 Maschinen abschalten muss,
bis sie verwundbar sind. :x

3. Endgegner ohne Energiebalken, so dass man keine Ahnung hat, ob man die richtige Strategie verfolgt oder nicht :wallbash:
"Capitalism is the unequal distribituon of wealth; socialism is the equal distribution of poverty."
Winston Churchill

Benutzeravatar
RipvanWinkle
Beiträge: 1928
Registriert: Montag, 30. Januar 2006, 22:12

Re: was stört euch an einem spiel??

#144 Beitrag von RipvanWinkle » Donnerstag, 3. Juli 2008, 23:25

BOOOOOAH! Wenn es eins gibt, das ich an Spielen hasse, dann kindische Stolperfallen, bei denen man sich lebhaft vorstellen kann, wie sich die Entwickler bei der Ideensammlung vor lachen kaum halten konnten.
Spiele gerade Zelda64 und stecke im Schattentempel fest. Ermüdet vom Kampf mit fünf Zombies auf einmal lege ich das Pad kurz beiseite und greife zur Wasserflasche - da tauch auf dem Bildschirm aus dem Nichts eine große Hand auf, packt den Helden und wirft ihn wieder an den Anfang des verfluchten Levels
Das ist keine Herausforderung mehr, das nur noch reine Schikane um das Spiel künstlich in die Länge zu ziehen. :wallbash:
"Capitalism is the unequal distribituon of wealth; socialism is the equal distribution of poverty."
Winston Churchill

Benutzeravatar
LiquidSnakE
OGDB Support
Beiträge: 3908
Registriert: Freitag, 14. Dezember 2007, 13:45
Wohnort: AT/EUSSR

Re: was stört euch an einem spiel??

#145 Beitrag von LiquidSnakE » Freitag, 4. Juli 2008, 00:07

Schattentempel? Das ist noch gar nichts! Freu' dich mal auf das, was noch kommt - meinen persönlichen Liebling als passionierter RPG-Hasser, den grausam-langen Wassertempel. :D
"Alter Falter, wie du immer wieder diverse Top Titel komplett verreißt geht doch auf keine Kuhhaut mehr."
- Kaysa

"Es gibt weltweit auch keinen Nachweis, dass Christian Pfeiffer sinnvoll ist."
- Chris Schmitz (Ubisoft)

Bild
XBL: LiquidSnakeEe | PSN: LiquidSnakeEe | Steam: daNightmare

Benutzeravatar
RipvanWinkle
Beiträge: 1928
Registriert: Montag, 30. Januar 2006, 22:12

Re: was stört euch an einem spiel??

#146 Beitrag von RipvanWinkle » Freitag, 4. Juli 2008, 00:28

Du täuschst Dich - da war ich schon. :wink:
Den Tempel als solchen fand ich aber gar nicht so ätzend - nur der Endgegner war grauenhaft.
"Capitalism is the unequal distribituon of wealth; socialism is the equal distribution of poverty."
Winston Churchill

Benutzeravatar
LiquidSnakE
OGDB Support
Beiträge: 3908
Registriert: Freitag, 14. Dezember 2007, 13:45
Wohnort: AT/EUSSR

Re: was stört euch an einem spiel??

#147 Beitrag von LiquidSnakE » Freitag, 4. Juli 2008, 02:08

Ist der Schattentempel nicht der erste, wo man gegen den 'falschen' Ganon kämpft? Ich habe Ocarina of Time seit etwa 2003 nicht gespielt, keine Ahnung...
"Alter Falter, wie du immer wieder diverse Top Titel komplett verreißt geht doch auf keine Kuhhaut mehr."
- Kaysa

"Es gibt weltweit auch keinen Nachweis, dass Christian Pfeiffer sinnvoll ist."
- Chris Schmitz (Ubisoft)

Bild
XBL: LiquidSnakeEe | PSN: LiquidSnakeEe | Steam: daNightmare

Benutzeravatar
RipvanWinkle
Beiträge: 1928
Registriert: Montag, 30. Januar 2006, 22:12

Re: was stört euch an einem spiel??

#148 Beitrag von RipvanWinkle » Freitag, 4. Juli 2008, 15:07

Möglich isses, ich bin noch nicht soweit (habe Zelda übrigens auch das letzte mal vor rund vier Jahren gespielt, und will's nun endlich zuende bringen :rofl:)
Der Wassertempel kommt in jedem Fall vor dem Schattentempel: Der Endgegner da ist doch dieses amorphe Tentakelvieh, das man nie zu fassen kriegt.
Ich hoffe in jedem Fall, das ich da nie wieder reinmuss. :|
"Capitalism is the unequal distribituon of wealth; socialism is the equal distribution of poverty."
Winston Churchill

Benutzeravatar
Jim
Beiträge: 2157
Registriert: Freitag, 26. August 2005, 13:46

Re: was stört euch an einem spiel??

#149 Beitrag von Jim » Freitag, 4. Juli 2008, 15:20

RipvanWinkle hat geschrieben:BOOOOOAH! Wenn es eins gibt, das ich an Spielen hasse, dann kindische Stolperfallen, bei denen man sich lebhaft vorstellen kann, wie sich die Entwickler bei der Ideensammlung vor lachen kaum halten konnten.
Spiele gerade Zelda64 und stecke im Schattentempel fest. Ermüdet vom Kampf mit fünf Zombies auf einmal lege ich das Pad kurz beiseite und greife zur Wasserflasche - da tauch auf dem Bildschirm aus dem Nichts eine große Hand auf, packt den Helden und wirft ihn wieder an den Anfang des verfluchten Levels
Das ist keine Herausforderung mehr, das nur noch reine Schikane um das Spiel künstlich in die Länge zu ziehen. :wallbash:
Die gabs doch schon auf dem SNES :lol:
"Bis heute warte ich auf das Ende,
ich fürcht es wird noch dauern lang
und wage kaum daran zu glauben -
ein End von Hasses freiem Gang"

Benutzeravatar
RipvanWinkle
Beiträge: 1928
Registriert: Montag, 30. Januar 2006, 22:12

Re: was stört euch an einem spiel??

#150 Beitrag von RipvanWinkle » Freitag, 4. Juli 2008, 15:38

Jim hat geschrieben:Die gabs doch schon auf dem SNES :lol:
Das machts nicht besser :aufsmaul:
"Capitalism is the unequal distribituon of wealth; socialism is the equal distribution of poverty."
Winston Churchill

Antworten