Offizieller Filmethread

Hier kann, darf und soll der Gesprächsbedarf gedeckt werden, der in allen anderen Foren nicht berücksichtigt wird - von Musik über Filme bis zum Alltäglichen eben. Gegen nicht immer ganz ernst gemeinte Beiträge ist in diesem Forum nichts einzuwenden, völlig inhaltslose Threads müssen trotzdem nicht sein!
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
PaulBearer
WikiSlave
Beiträge: 3113
Registriert: Freitag, 26. August 2005, 00:55
Wohnort: Vorarlberg, Österreich

Re: Offizieller Filmethread

#2301 Beitrag von PaulBearer » Sonntag, 15. September 2013, 09:24

Karate, Küsse, blonde Katzen (1974)

Regie: Chih-Hung Kuei (Shaw Brothers) und Ernst Hofbauer (Schulmädchen-Report 1-8). Ja, genau. Von den Shaw-Filmen die harten Martial-Arts-Fights und das nette historisch-chinesische Ambiente, von den Report-Filmen die unzähligen Nacktszenen, primitiven Gags und den unterirdischen "Humor" (Dialoge aus dem Mülleimer der Synchronstudios, die für Spencer/Hill-Filme abgelehnt wurden).

Story? GIbt's. Junge Britinnen werden von chinesischen Piraten entführt und sollen nach einer entsprechenden "Ausbildung" an reiche Geschäftsmänner versteigert werden. Eine Chinesin, die für die Gangster arbeitet, plant eigentlich deren Tod und bringt den jungen Frauen Kampfsport bei. Nach ein paar Tagen machen sie schon alles platt wie Bruce Lee mit Möpsen.

Aber lustig ist der Film schon in seiner billig-unbedarften Art. Die Mädels sind hübsch und beweglich, wenn man ihnen auch die Kampfmaschinen nicht so ganz abnimmt. Gute Unterhaltung, wie sie heute leider nicht mehr produziert wird.
Bild

"I don't know who this fucking idiot was who said it was better to love and lose than to not have loved at all. I'd like to kick that guy in the fucking balls"
Peter Steele (1962-2010)

Benutzeravatar
Kaysa
Beiträge: 1752
Registriert: Samstag, 5. September 2009, 11:49
Wohnort: Saarbrücken, ehemals Titz/NRW

Re: Offizieller Filmethread

#2302 Beitrag von Kaysa » Sonntag, 15. September 2013, 09:32

zombie-flesheater hat geschrieben:
Kaysa hat geschrieben:
zombie-flesheater hat geschrieben:...
Hab mir heute mal Baoh reingezogen. Rein sachlich betrachtet ist der Film nichts weiter als himmelhochschreiender Schwachsinn mit dummen Dialogen, unlogischer Story usw. Aber ich hatte Spaß ohne Ende :D Ordentlich gesplattert hat's auch. Fühlte mich gut unterhalten, danke für den Tipp!
Baoh ist so ein klassisches Guilty Pleasure Teil. Die unfreiwillige Komik und der Goregehalt unterhalten immerhin die doch recht kurze Laufzeit ueber. Sicherlich kein Meilenstein, aber freut mich, dass er dir gefallen hat :D
Kaysa hat geschrieben: Die ersten beiden Folgen von Blue Gender kann ich auch schon abhaken. Ist auf jeden Fall interessant, find die Atmosphäre irgendwie fesselnd, rot ist auch hier ebenfalls sehr dominant. Werd da mal am Ball bleiben!
Die Serie kommt erst langsam in Fahrt. Da tut sich noch so EINIGES. :twisted: Sowohl goremaessig, als auch charaktermaessig bzw. gibt es spaeter Twists am laufenden Band. Der teilweise recht schonungslose Umgang mit den (Haupt-)Charakteren mag zwar Geschmackssache sein, aber nach einer gewissen Episode ist dann klar, dass tatsaechlich jeder Charakter ins Gras beissen kann - oder Schlimmeres :twisted:
Zudem gibt es hier - im Vergleich zu anderen Serien - kaum Filler. Die Story geht konstant weiter, Charaktere kommen hinzu (oder sterben), und im weiteren Verlauf endet fast jede Episode mit einem epischen Cliffhanger. :yes:

Damit scheinst du also ohnehin schon mal gut bedient zu sein.

Highschool of the Dead faellt mir allerdings auch gerade noch ein. Zombieapokalypse mit Teenagern. Reichlich Gore, Titten, Charaktere, Atmosphaere, Titten, Spannung, Titten... und reichlich "Fanservice" in Form von Titten und diversen Zeitlupeneinstellungen - allerdings solltest du dir vorher wohl trotzdem lieber erst mal Blue Gender vollstaendig ansehen. Musste jedenfalls feststellen, dass ich extreme Schwierigkeiten habe, Serien "ueber Kreuz" anzusehen.
Geilo! Nochma' Danke für den Tipp! Blue Gender weiß echt zu gefallen, werde da auf jeden weiterschauen. Hab festgestellt, dass ich die Serien auch lieber auf Japanisch mit Untertiteln schaue, ist einfach viel stimmungsvoller.

Nach etwas Recherche bin ich noch auf GenoCyber gestoßen. Diesen Anime bezeichnen viele wohl als den heftigsten. Hab die ersten 2 Folgen gesehen, und während die Story komplett wirr ist, werden in Sachen Gore echt einige Tabus gebrochen. Am Anfang der 2. Folge werden erstma ein paar Kleinkinder äußerst explizit von Kampfhubschraubern in Streifen geschossen. Da wird einem schon anders. Werd mal schauen, wenn die Story weiter so wirr bleibt, wird's anstrengend.

Benutzeravatar
zombie-flesheater
Beiträge: 2731
Registriert: Freitag, 26. August 2005, 18:48
Wohnort: Neo Kobe

Re: Offizieller Filmethread

#2303 Beitrag von zombie-flesheater » Sonntag, 15. September 2013, 11:35

Kaysa hat geschrieben:
zombie-flesheater hat geschrieben:...
Geilo! Nochma' Danke für den Tipp! Blue Gender weiß echt zu gefallen, werde da auf jeden weiterschauen. Hab festgestellt, dass ich die Serien auch lieber auf Japanisch mit Untertiteln schaue, ist einfach viel stimmungsvoller.

Nach etwas Recherche bin ich noch auf GenoCyber gestoßen. Diesen Anime bezeichnen viele wohl als den heftigsten. Hab die ersten 2 Folgen gesehen, und während die Story komplett wirr ist, werden in Sachen Gore echt einige Tabus gebrochen. Am Anfang der 2. Folge werden erstma ein paar Kleinkinder äußerst explizit von Kampfhubschraubern in Streifen geschossen. Da wird einem schon anders. Werd mal schauen, wenn die Story weiter so wirr bleibt, wird's anstrengend.
Also gerade bei Blue Gender fand ich die englische Synchro vergleichsweise bemerkenswert, besonders die Sprecherin von Marlene fand ich sogar wesentlich passender, als im japanischem Original. Vom englischen Opening, bzw. dem Introsong ganz zu schweigen. Der Rockt IMHO jedenfalls gewaltig und macht bei jeder Folge aufs Neue so richtig Lust, das schon zig mal gesehene Intro bei jeder der 26 (?) Folgen nicht zu ueberspringen - das japanische Opening ist dagegen musikalisch relativ lahm - waehrend die englische Titelmelodie ab dem Satz "Set me free now!" so richtig abgeht, geht es in der japanischen Variante in ein vergleichsweise oedes upbeat-Gedudel ueber. Ist aber sicherlich auch irgendwie Geschmackssache.

Genocyber, ja. Ist schon lange her und das Teil bietet definitiv einige Haerten, besonders die teils recht pervers anmutenden biomechanischen Mensch-Maschine Kombinationen, in der die Koerper aufplatzen, sich verformen etc. Gibt allerdings dennoch Heftigeres, z. B. Urotsukidoji (gerade in Hinblick auf "sexuelle" Gewalt). Storymaessig aber insofern recht wirr, dass die Charaktere sich AFAIR staendig komplett anders verhalten, je nachdem, was der Plot gerade verlangt. Die Hauptfigur ist mal boese, dann wieder die Heldin, usw., ebenso diverse Charakter drum herum. Im Gegensatz zu z. B. Blue Gender oder Gantz haben mich die Charaktere hier null interessiert. Wegen der Goreeinlagen kann man das Teil allerdings dennoch gucken, ja. Mehr sollte man dann allerdings tatsaechlich nicht erwarten.
Bild
Wenn im Zimmer kein Platz mehr ist,
kommen die Games in den Keller.

SAL
Boardbitch
Beiträge: 3133
Registriert: Freitag, 26. August 2005, 14:16

Re: Offizieller Filmethread

#2304 Beitrag von SAL » Dienstag, 8. Oktober 2013, 20:20

Oh man GenoCyber lo, da hatte ich mal vor zig Jahren die UK VHS hier...
Auf jeden Fall war es echt böse, das weis ich noch.


Europa Report


Wer SciFi Filme im Stil von "Moon" mag wird den hier lieben.
Man sollte jedoch ohne vorher sich zu informieren den Film gucken, denn man trifft zu leicht auf Spoiler.
Ruhiger Film über eine Expedition zum Jupiter Mond Europa, der auf mehreren Zeitebene spielt un zu einem toll gespielten Drama wird.
Auch schön gelöst wurde die Endinterpretation des letzten Bildes der Übertragung.

7/10

Benutzeravatar
Kaysa
Beiträge: 1752
Registriert: Samstag, 5. September 2009, 11:49
Wohnort: Saarbrücken, ehemals Titz/NRW

Re: Offizieller Filmethread

#2305 Beitrag von Kaysa » Donnerstag, 10. Oktober 2013, 20:37

SAL hat geschrieben:

Europa Report


Wer SciFi Filme im Stil von "Moon" mag wird den hier lieben.
Man sollte jedoch ohne vorher sich zu informieren den Film gucken, denn man trifft zu leicht auf Spoiler.
Ruhiger Film über eine Expedition zum Jupiter Mond Europa, der auf mehreren Zeitebene spielt un zu einem toll gespielten Drama wird.
Auch schön gelöst wurde die Endinterpretation des letzten Bildes der Übertragung.

7/10
Hab den heute auch ma' geguckt. Danke für den Tipp. Fand den Film aber leider recht langatmig und im gesamten sehr unbefriedigend. Und das, obwohl ich eigentlich ein großer Spacefan bin.

Benutzeravatar
PaulBearer
WikiSlave
Beiträge: 3113
Registriert: Freitag, 26. August 2005, 00:55
Wohnort: Vorarlberg, Österreich

Re: Offizieller Filmethread

#2306 Beitrag von PaulBearer » Sonntag, 13. Oktober 2013, 12:02

Evil Dead Remake (2013)

Uncut natürlich!

Ja, der Film war nicht schlecht, hätte aber großartig sein können/sollen. Die Atmosphäre hat großteils ganz gut gepasst, die Effekte waren ganz schön krass (und mit wenig CGI-Scheiß) und die wunderbare Jane Levy spielt mit. Anspielungen an das Original gab es einige, aber nie so billig und offensichtlich wie z.B. bei Terminator Salvation. Es gab aber unterm Strich zuviele Sachen, die mich gestört haben:
Spoiler: Zeigen
Also, die Rückblende am Anfang fand ich komplett überflüssig. Viel besser ist es doch, wenn man ahnungslos in die Geschichte geht und langsam alles herausfindet- schön, hier weiß eh schon jeder, wie der Hase läuft, also nicht so schlimm.

Die Idee, daß eine Protagonistin auf Entzug ist und man darum nicht weiß, was wahr und was eingebildet ist, ist eigentlich ganz clever. Nur wird das auch schnell wieder über Bord geworfen und jeder weiß, daß die Bedrohung echt ist, schade.

Eine Kleinigkeit: Der Typ mit langen Haaren spricht im Keller ein paar letzte Worte mit David (?) und sinkt dann langsam unter Wasser. David geht fort. Du bist kein Arzt, David, vielleicht lebt er noch, vielleicht ist er grade bewußtlos geworden und ersauft gerade langsam, du dummes Arschloch.

Eine Super-Überleitung! :) Wie die Besessenen geflucht haben, fand ich komplett daneben und es hat sogar IMO einige starke Szenen kaputtgemacht. Das hat beim Exorzisten damals sicher funktioniert, heute ist es nur mehr lächerlich, wenn Höllendämonen reden wie ein billiger Möchtegern-Gangster-Rapper.

Das Buch des Todes war auch irgendwie enttäuschend, ohne Gesicht, irgendwie weniger geheimnisvoll und vollgekritzelt wie das Bio-Buch eines Hauptschülers. Enttäuschend halt.

Daß ein Bessessener komplett geheilt werden kann, wenn man ihn mal 5 Minuten eingräbt, fand ich auch bescheuerten Hollywood-Happyend-Mist, damit man die süße Hauptdarstellerin doch noch mal zur Heldin machen kann. Naja...
Hm, unterm Strich tolle Ansätze mit vielen Patzern und verschenkten Chancen. Ich sag mal gerade noch 7/10.
Bild

"I don't know who this fucking idiot was who said it was better to love and lose than to not have loved at all. I'd like to kick that guy in the fucking balls"
Peter Steele (1962-2010)

SAL
Boardbitch
Beiträge: 3133
Registriert: Freitag, 26. August 2005, 14:16

Re: Offizieller Filmethread

#2307 Beitrag von SAL » Sonntag, 13. Oktober 2013, 20:42

Turbo

Lustig, voller Klischees und einfach nur zum lachen.
Ab heute werde ich Schnecken ganz anders betrachen.
:respekt:

Benutzeravatar
LIH
Beiträge: 1779
Registriert: Donnerstag, 1. Juli 2010, 07:49

Re: Offizieller Filmethread

#2308 Beitrag von LIH » Dienstag, 15. Oktober 2013, 14:02

Letztens mal wieder die Matrix Reihe gesehen. Gerade Teil 2 und 3 hatte ich nur im Kino gesehen und seitdem kein zweites mal.
Matrix 1 bleibt für mich über jeden Zweifel erhaben. Ob man diesen Film unter den besten Filmen aller Zeiten aufnehmen muss bleibt jedem selbst überlassen, aber für mich ist der Film ein Meisterwerk.
Teil 2 hat noch ein paar gute Ansätze und nette Actionszenen, aber dabei übertreiben es die Macher schon leicht und das Ende ist einfach unbefriedigend und unnötig verklompiziert.
Teil 3 ist letztendlich einfach nur ein großer Haufen A-A.
In meinem fortgeschrittenen Alter habe ich so manche Filme aus meiner Jugend neu kennen gelernt und kann über Fehler, die mich damals gestört haben heute hinweg sehen oder interpretiere das Gesamtwerk neu/anders als früher. Aber egal wie man es dreht und wendet, Matrix Reloaded und Revolutions sind einfach 2 richtig blöde Filme.
Und interessanterweise altert die Technik auch anders als gedacht. Da würde man ja vielleicht denken, dass sich die beiden jüngeren Filme besser halten, aber gerade der Endkampf und auch sonst einige andere Szenen aus den Fortsetzungen sehen mittlerweile schlecht und zu stark künstlich aus.
Ich weiß nicht wie viel CGI in Teil 1 zum Einsatz kam und welche Tricks beim Dreh verwendet wurden, aber Matrix 1 sieht für mich deutlich glaubwürdiger, runder und besser aus.
Tja, gut, dass ich nur Matrix 1 in meiner Sammlung habe, auf die anderen kann ich gut verzichten.


Passenderweise habe ich auch noch zum zweiten mal Vanilla Sky gesehen. (ich spoiler nichts, aber wer den Film kennt weiß worauf ich anspreche :wink: )
Insgesamt schon ein guter Film, aber letztendlich auch nur spannend, wenn man ihn das erste mal sieht. Ich weiß noch, dass ich damals vom Story Twist und dem Wechsel des Genres von einer schnulzigen Liebesgeschichte hin zu etwas ganz anderem ziemlich beeindruckt war, aber beim zweiten mal fehlte mir diese Spannung und Ungewissheit leider.
Trotzdem ein lohnender Film.

Benutzeravatar
zombie-flesheater
Beiträge: 2731
Registriert: Freitag, 26. August 2005, 18:48
Wohnort: Neo Kobe

Re: Offizieller Filmethread

#2309 Beitrag von zombie-flesheater » Dienstag, 15. Oktober 2013, 19:00

Gestern Iron Man 3 angesehen. Leider wiederholt man hier IMHO einen Fehler von Teil 2: VIEL Tony Stark (der ist auch klasse gespielt und macht maechtig Laune, keine Frage), dafuer verhaeltnismaessig recht WENIG Iron Man :kiddie:
Bei Teil 1 als Origin Story hat das ja nicht wirklich gestoert (und man zeigte IMHO selbst dafuer aber gefuehlt wesentlich mehr Zeit im Anzug), Teil 2 war mit seinen beiden Actionszenen (einmal kurz am Anfang und dann das Finale, der eigentliche Kampf gegen den Oberboesewicht war dann jedoch auch irgendwie... undwerwhelming...) ja ohnehin nicht der Rede wert und Teil 3 hatte wenigstens wieder einen angemessenen und gut verteilten Actionanteil (gegen Ende ueber eine halbe Stunde und vorher immer mal wieder zwischendrin), jedoch hat mich irgendwie gestoert, dass Tony so viel Zeit ohne Anzug herumgelaufen ist.
Sicher, storymaessig hatte das ja alles einen Sinn, aber irgendwie hatte ich mir doch etwas mehr Iron Man und dafuer weniger Tony Stark erwartet. Robert Downey Jr. spielt selbstverstaendlich mal wieder ueber jeden Zweifel erhaben und man merkt ihm sichtlich an, dass er beim Dreh wohl einen Heidenspass gehabt haben muss. Auch die Wendung bzgl. des Mandarin (hatte mich eh gefragt, wie sie DEN in einem ja doch "halbwegs" realistischen Szenario darstellen wollen) wusste zu gefallen (auch wenn ich mir gut vorstellen kann, dass diesbezueglich viele Comic-Puristen wohl an die Wand gesprungen sind!), ich fand das jedenfalls gut geloest und Ben Kingsley hatte ja offenbar auch eine Menge Spass mit/in der Rolle.
Fuer die naechste Verfilmung (sofern da noch was kommt) wuerde ich mir jedenfalls (wieder) erheblich mehr Zeit im Anzug wuenschen. Das muss ja auch nicht zwangslaeufig noch mehr coole Sprueche von Tony ausschliessen...
Bild
Wenn im Zimmer kein Platz mehr ist,
kommen die Games in den Keller.

Benutzeravatar
RipvanWinkle
Beiträge: 1937
Registriert: Montag, 30. Januar 2006, 22:12

Re: Offizieller Filmethread

#2310 Beitrag von RipvanWinkle » Dienstag, 15. Oktober 2013, 21:17

LIH hat geschrieben:verklompiziert.

Nicht böse gemeint, aber ich hab mich beim Lesen gerade echt weggepackt. :megalol:
"Capitalism is the unequal distribituon of wealth; socialism is the equal distribution of poverty."
Winston Churchill

Benutzeravatar
zombie-flesheater
Beiträge: 2731
Registriert: Freitag, 26. August 2005, 18:48
Wohnort: Neo Kobe

Re: Offizieller Filmethread

#2311 Beitrag von zombie-flesheater » Dienstag, 15. Oktober 2013, 21:36

RipvanWinkle hat geschrieben:
LIH hat geschrieben:verklompiziert.

Nicht böse gemeint, aber ich hab mich beim Lesen gerade echt weggepackt. :megalol:
Bedeutet in etwa so viel wie "uneinfach gemacht" :blueeye:
Bild
Wenn im Zimmer kein Platz mehr ist,
kommen die Games in den Keller.

Benutzeravatar
apox
Beiträge: 891
Registriert: Freitag, 26. August 2005, 02:44
Wohnort: Hessen

Re: Offizieller Filmethread

#2312 Beitrag von apox » Freitag, 25. Oktober 2013, 20:58

Kaysa hat geschrieben:
SAL hat geschrieben:

Europa Report


Wer SciFi Filme im Stil von "Moon" mag wird den hier lieben.
Man sollte jedoch ohne vorher sich zu informieren den Film gucken, denn man trifft zu leicht auf Spoiler.
Ruhiger Film über eine Expedition zum Jupiter Mond Europa, der auf mehreren Zeitebene spielt un zu einem toll gespielten Drama wird.
Auch schön gelöst wurde die Endinterpretation des letzten Bildes der Übertragung.

7/10
Hab den heute auch ma' geguckt. Danke für den Tipp. Fand den Film aber leider recht langatmig und im gesamten sehr unbefriedigend. Und das, obwohl ich eigentlich ein großer Spacefan bin.
Habe mir den auch zugelegt und finde ihn klasse. Es geht auch ohne großes Budget! Und die Schauspieler haben die Rollen glaubhaft verkörpert. In Prometheus z.B. waren ja Leute dabei, denen hat man nicht ansatzweise geglaubt, dass sie einen Wissenschaftler spielen.

Benutzeravatar
Terence
Beiträge: 592
Registriert: Freitag, 26. August 2005, 20:37
Wohnort: City of Lost Heaven

Re: Offizieller Filmethread

#2313 Beitrag von Terence » Mittwoch, 30. Oktober 2013, 09:38

Metalocalypse: The Doomstar Requiem A Klok Opera

Tja, was soll ich dazu sagen. Wirklich, ein wunderbarer TV Film. Die Gitarrenriffs sind wunderbar, die Texte gestört und dieses eine Poplied war richtig platziert(ziemlich am Ende, als der Alklevel recht hoch war).

Dieses Meisterwerk ist einfach nur "brutal" und "metal"

Nimmt euch einen guten Freund, ein paar Bier und ab gehts. Alternativ ist der Film auch echt schön zum aufstehen :wink
Der Ausdruck Troll bezeichnet:
-ein nicht-menschliches Wesen in Mythologie und Literatur, siehe Troll (Mythologie),
-eine Person, die in Diskussionsforen, im Usenet, in Wikis oder per E-Mail andere Teilnehmer provoziert, siehe Troll (Internet)

Die Katze heiligt die Mittel.

Benutzeravatar
apox
Beiträge: 891
Registriert: Freitag, 26. August 2005, 02:44
Wohnort: Hessen

Re: Offizieller Filmethread

#2314 Beitrag von apox » Sonntag, 3. November 2013, 05:18

Cloud Atlas [2012]
Es werden die persönlichen Geschichten von 6 unterschiedlichen Leuten zwischen den Jahren 1849 und 2346 erzählt. Die Schicksale der Figuren sind dabei auch über die Jahrhunderte hinweg miteinander verknüpft. Der Clou ist, dass jeder Schauspieler in jeder Epoche eine andere Rolle hat. Die Schauspieler, u.a. Tom Hanks, Hugo Weaving und Halle Berry, sind wirklich sehr wandlungsfähig und dank Make-Up von Rolle zu Rolle teils kaum wiederzuerkennen. Es wird ständig zwischen den Episoden hin und her gewechselt.

Leider sind nicht alle Episoden gleich stark, und sie ähneln sich auch nicht im Stil. Seefahrer-Abenteuer, Homosexuellen-Drama, Atomkraft-Thriller, Altersheim-Komödie, Sci-Fi-Action, Mad-Max-Endzeit Sci-Fi, alles ist dabei :)
Die Verbindungen zwischen den Figuren spielen übrigens eine eher untergeordnete Rolle.

Schnarchige Actionszenen helfen dabei, dass einem die 165 Min. (!) nicht kurzweilig vorkommen. Und man sollte IMHO den Wachowski-Brüdern verbieten, ihre dünnen Actionhandlungen mit pseudophilosophischem Geschwafel anzureichern. :sos:

Originelle Idee, aber viel zu groß aufgeblasen. :-)

Benutzeravatar
justMe
Beiträge: 10
Registriert: Mittwoch, 2. Oktober 2013, 10:03

Re: Offizieller Filmethread

#2315 Beitrag von justMe » Mittwoch, 27. November 2013, 17:10

Tribute von Panem - Catching Fire.

Im Grunde wie der erste, nur mit anderer Handlung. Mir hat er gut gefallen. Gute Schnitte, viel Abwechslung und viel Spannung.
You only live once.

Benutzeravatar
Kaysa
Beiträge: 1752
Registriert: Samstag, 5. September 2009, 11:49
Wohnort: Saarbrücken, ehemals Titz/NRW

Re: Offizieller Filmethread

#2316 Beitrag von Kaysa » Freitag, 29. November 2013, 15:19

Elysium

Hatte die gewohnte "District 9" Optik - CGI Effekte waren erstaunlich authentisch dargestellt, alles technisch sehr gut gemacht. Story und Darsteller müssen sich da eher hinten anstellen. Dennoch hat der Film mich gut unterhalten. 07/10

Benutzeravatar
Kaysa
Beiträge: 1752
Registriert: Samstag, 5. September 2009, 11:49
Wohnort: Saarbrücken, ehemals Titz/NRW

Re: Offizieller Filmethread

#2317 Beitrag von Kaysa » Montag, 9. Dezember 2013, 14:19

Adam Chaplin

Endlich mal die deutschsprachige Uncut Fassung gesehen. Der Cut Fassung fehlen ja ganze 24 Minuten.

Italienischer Low Budget Splatterfilm mit ziemlich abgedrehter Story. Wie ne Anime Realverfilmung. Dafür sind die Effekte aber gut und zahlreich. Wer mit den letzten Ittenbach Filmen nicht mehr glücklich wurde, wird hier seine Freude haben.

Benutzeravatar
zombie-flesheater
Beiträge: 2731
Registriert: Freitag, 26. August 2005, 18:48
Wohnort: Neo Kobe

Re: Offizieller Filmethread

#2318 Beitrag von zombie-flesheater » Montag, 9. Dezember 2013, 19:46

Kaysa hat geschrieben:Adam Chaplin

Endlich mal die deutschsprachige Uncut Fassung gesehen. Der Cut Fassung fehlen ja ganze 24 Minuten.

Italienischer Low Budget Splatterfilm mit ziemlich abgedrehter Story. Wie ne Anime Realverfilmung. Dafür sind die Effekte aber gut und zahlreich. Wer mit den letzten Ittenbach Filmen nicht mehr glücklich wurde, wird hier seine Freude haben.
Och, Ittis Savage Love war doch wieder ganz ok - Wenigstens hatte er da wieder auf diesen Esoterikkram (wie bei Legend of Hell und No Reason) verzichtet. Auch wenn man beim Synchrogenuschel oft nichts verstehen konnte und es doch recht lange gedauert hat, bis dann endlich mal was passiert...

Adam Chaplin hat mich extrem positiv ueberrascht. Die Effekte sind ueber jeden Zweifel erhaben, Optik und Score wirken teils VERDAMMT professionell, abgefahrene Charaktere und insgesamt recht kurzweilig. Negativ koennte ich hoechstens erwaehnen, dass ich mich urspruenglich eher auf einen Funsplatter eingestellt hatte, dafuer nimmt sich der Film dann aber doch irgendwie zu ernst. Wurde dann aber anschliessend extrem gut unterhalten.
Ich befuerchtete ja schon das Schlimmste, als bei den Anfangscredits der selbe Name gleich bei Hauptrolle, Drehbuch und Regie auftauchte... das geht ja meistens gewaltig in die Hose. Aber hier... bin mal gespannt auf sein naechstes Projekt, der Junge hat definitiv was auf dem Kasten!
Was bleibt, ist ein extrem brutaler Mix aus The Crow, The Darkness und Fist of the North Star. Einer Fortsetzung oder einem neuen Projekt von Emanuele de Santi bin ich sicher nicht abgeneigt! :respekt:
Bild
Wenn im Zimmer kein Platz mehr ist,
kommen die Games in den Keller.

Benutzeravatar
Kaysa
Beiträge: 1752
Registriert: Samstag, 5. September 2009, 11:49
Wohnort: Saarbrücken, ehemals Titz/NRW

Re: Offizieller Filmethread

#2319 Beitrag von Kaysa » Dienstag, 10. Dezember 2013, 18:59

zombie-flesheater hat geschrieben:
Kaysa hat geschrieben:Adam Chaplin

Endlich mal die deutschsprachige Uncut Fassung gesehen. Der Cut Fassung fehlen ja ganze 24 Minuten.

Italienischer Low Budget Splatterfilm mit ziemlich abgedrehter Story. Wie ne Anime Realverfilmung. Dafür sind die Effekte aber gut und zahlreich. Wer mit den letzten Ittenbach Filmen nicht mehr glücklich wurde, wird hier seine Freude haben.
Och, Ittis Savage Love war doch wieder ganz ok - Wenigstens hatte er da wieder auf diesen Esoterikkram (wie bei Legend of Hell und No Reason) verzichtet. Auch wenn man beim Synchrogenuschel oft nichts verstehen konnte und es doch recht lange gedauert hat, bis dann endlich mal was passiert...

Adam Chaplin hat mich extrem positiv ueberrascht. Die Effekte sind ueber jeden Zweifel erhaben, Optik und Score wirken teils VERDAMMT professionell, abgefahrene Charaktere und insgesamt recht kurzweilig. Negativ koennte ich hoechstens erwaehnen, dass ich mich urspruenglich eher auf einen Funsplatter eingestellt hatte, dafuer nimmt sich der Film dann aber doch irgendwie zu ernst. Wurde dann aber anschliessend extrem gut unterhalten.
Ich befuerchtete ja schon das Schlimmste, als bei den Anfangscredits der selbe Name gleich bei Hauptrolle, Drehbuch und Regie auftauchte... das geht ja meistens gewaltig in die Hose. Aber hier... bin mal gespannt auf sein naechstes Projekt, der Junge hat definitiv was auf dem Kasten!
Was bleibt, ist ein extrem brutaler Mix aus The Crow, The Darkness und Fist of the North Star. Einer Fortsetzung oder einem neuen Projekt von Emanuele de Santi bin ich sicher nicht abgeneigt! :respekt:
Savage Love... Naja, besser als die komische Legend Of Hell Nummer auf jeden Fall. Absolut grottig trotzdem. Leider. Haben die beiden Erstwerke von Ittenbach immer noch in handnummerierter Special Edition hier stehen.

Adam Chaplin. Jo, de Santi hat Regie, Drehbuch, Hauptrolle UND Filmmusik übernommen! Dafür echt nicht schlecht. Die Optik fand ich aber teilweise schwierig. Farbfilter bis zum Abwinken und dann nichtmal gute... Aber das ist meckern auf hohem Niveau. In Sachen Low Budget Splatter ist das Ding auf jeden Fall ne Hausnummer. Das nächste Werk von de Santi heißt "Taeter City" und kommt am 30. Dezember zu uns. Der Trailer auf Youtube sieht schonma sehr spaßig aus! :)

Benutzeravatar
zombie-flesheater
Beiträge: 2731
Registriert: Freitag, 26. August 2005, 18:48
Wohnort: Neo Kobe

Re: Offizieller Filmethread

#2320 Beitrag von zombie-flesheater » Dienstag, 10. Dezember 2013, 22:55

Kaysa hat geschrieben:
zombie-flesheater hat geschrieben:
Kaysa hat geschrieben:Adam Chaplin

Endlich mal die deutschsprachige Uncut Fassung gesehen. Der Cut Fassung fehlen ja ganze 24 Minuten.

Italienischer Low Budget Splatterfilm mit ziemlich abgedrehter Story. Wie ne Anime Realverfilmung. Dafür sind die Effekte aber gut und zahlreich. Wer mit den letzten Ittenbach Filmen nicht mehr glücklich wurde, wird hier seine Freude haben.
Och, Ittis Savage Love war doch wieder ganz ok - Wenigstens hatte er da wieder auf diesen Esoterikkram (wie bei Legend of Hell und No Reason) verzichtet. Auch wenn man beim Synchrogenuschel oft nichts verstehen konnte und es doch recht lange gedauert hat, bis dann endlich mal was passiert...

Adam Chaplin hat mich extrem positiv ueberrascht. Die Effekte sind ueber jeden Zweifel erhaben, Optik und Score wirken teils VERDAMMT professionell, abgefahrene Charaktere und insgesamt recht kurzweilig. Negativ koennte ich hoechstens erwaehnen, dass ich mich urspruenglich eher auf einen Funsplatter eingestellt hatte, dafuer nimmt sich der Film dann aber doch irgendwie zu ernst. Wurde dann aber anschliessend extrem gut unterhalten.
Ich befuerchtete ja schon das Schlimmste, als bei den Anfangscredits der selbe Name gleich bei Hauptrolle, Drehbuch und Regie auftauchte... das geht ja meistens gewaltig in die Hose. Aber hier... bin mal gespannt auf sein naechstes Projekt, der Junge hat definitiv was auf dem Kasten!
Was bleibt, ist ein extrem brutaler Mix aus The Crow, The Darkness und Fist of the North Star. Einer Fortsetzung oder einem neuen Projekt von Emanuele de Santi bin ich sicher nicht abgeneigt! :respekt:
Savage Love... Naja, besser als die komische Legend Of Hell Nummer auf jeden Fall. Absolut grottig trotzdem. Leider. Haben die beiden Erstwerke von Ittenbach immer noch in handnummerierter Special Edition hier stehen.

Adam Chaplin. Jo, de Santi hat Regie, Drehbuch, Hauptrolle UND Filmmusik übernommen! Dafür echt nicht schlecht. Die Optik fand ich aber teilweise schwierig. Farbfilter bis zum Abwinken und dann nichtmal gute... Aber das ist meckern auf hohem Niveau. In Sachen Low Budget Splatter ist das Ding auf jeden Fall ne Hausnummer. Das nächste Werk von de Santi heißt "Taeter City" und kommt am 30. Dezember zu uns. Der Trailer auf Youtube sieht schonma sehr spaßig aus! :)
Haha, hab nur irgendwas von Taeter City, Gore und teure Oesi-Edition gelesen und das Teil blind vorbestellt. Dass das sogar von dem kommt, freut mich da natuerlich umso mehr :mrgreen:
Bild
Wenn im Zimmer kein Platz mehr ist,
kommen die Games in den Keller.

Benutzeravatar
zombie-flesheater
Beiträge: 2731
Registriert: Freitag, 26. August 2005, 18:48
Wohnort: Neo Kobe

Re: Offizieller Filmethread

#2321 Beitrag von zombie-flesheater » Donnerstag, 12. Dezember 2013, 01:15

Endlich mal die Dark Knight Trilogie gesehen. Joah, tatsaechlich ganz nett. Ich hoffe mal, da kommt irgendwann noch Nachschub im selben Stil? Ggfs. spoiler ich hier mal etwas, die Streifen sollte ohnehin aber inzwischen schon jeder gesehen haben. Wenn nicht: Nachholen!

Teil 1 macht seine Sache als Origin Story ausgezeichnet und laesst sich auch genug Zeit fuer die Charaktere, ohne langweilig zu werden. Dazwischen immer wieder ein paar nette Gaensehaut-Momente garniert mit passendem Wortwitz, der (fuer eine Comicverfilmung) dennoch nie zu over-the-top-wirkt. Die Modernisierung der Fledermaus ist IMHO gut gelungen (wobei ich den Burton-Flattermann jetzt nicht darunter stellen wuerde - dafuer verbinde ich damit einfach wieder zu viel Nostalgie), dieses Geplappere von wegen ganz schoen duester fuer PG-13 jedoch... OK, von einem Batman erwarte ich mir auch nur ein PG-13 (fuer die Stufe drueber gibts ja den Punisher, Deadpool, etc.) aber ich fand da jetzt nichts wirklich gewaltmaessig unerwartet Derbes dabei (waere hier ja auch nicht unbedingt notwendig gewesen). Da finde ich Terminator: Salvation fuer PG-13 doch irgendwie deutlich ueberraschender...
Als Aufhaenger jedenfalls originell und frisch genug, ohne die Vertrautheit der Vorlage mit Fuessen zu treten.

Ironischerweise fand ich den zweiten Teil eigentlich am schwaechsten und Ledgers viel gelobte Darstellung des Jokers hat mir auch nicht so wirklich gefallen. Irgendwie haette er IMHO ruhig noch etwas verrueckter und aufgedrehter (bzw. abgedrehter) sein koennen. Mir wirkte er vergleichsweise etwas zu ruhig und kalkulierend, einfach irgendwie nicht quirlig und chaotisch genug - ok, vielleicht habe ich auch nur einfach etwas mehr den Stil von Mark Hamill erwartet. Auch Two-Face kam mir etwas zu kurz
Spoiler: Zeigen
und sein Ende etwas zu permanent - immerhin handelt es sich hierbei auch um einen meiner Lieblingsschurken
, dafuer auch ueberraschend viel Bruce Wayne und verhaeltnismaessig wenig Batman. Evtl. hatte ich mir bei dem Hype aber auch einfach mehr erwartet...

Rising war dagegen wieder erheblich besser. Spannend, netter Plottwist, eine nette Anlehnung an den Ikonischen Bruch des Rueckgrads... Bane als Boesewicht passt auch ausgezeichnet, toll verkoerpert von Hardy... ja, kann man lassen. Trotz der Laenge kommt der Streifen auch ueberraschend kurzweilig daher, und recht episch inszeniert obendrein. Bemaengeln koennte ich hier jedoch das Ende - das kommt dann IMHO etwas zu aprupt und ich haette mir etwas mehr Interaktion bzw. ueberhaupt Szenen mit diversen Charakteren Gewuenscht
Spoiler: Zeigen
der kurze Blick von Alfred mag zwar bezugnehmend auf das vorherige Gespraech sein, hier hat man allerdings einen gigantischen emotionalen Moment verschenkt... ein paar Worte haetten die Beiden schon noch wechseln duerfen. Robin als solchen haette man auch schon frueher in die Handlung einbauen koennen, anstelle erst am Ende kurz darauf zu teasern. Und die Beziehungskiste mit Catwoman am Schluss finde ich - ausgehend von den Comics - auch etwas zu final dargestellt. Normalerweise ist es ja eher so eine Art respektvolle Hassliebe mit gelegentlichen Flirts, jedoch kein "gemeinsames zur Ruhe setzen".
.

Ja doch, haette schon noch gerne eine weitere Fortsetzung. Gerade von den Schurken fehlen mir doch noch ein paar. Zsasz wuerde den Streifen nicht mehr PG-13-gerecht halten (in Batman Begins hatte er ja sogar einen Mini-Cameo), fuer Deathstroke gilt wohl das Selbe. Allzu phantastische Gestalten wie Killer Croc oder Mr. Freeze passen wohl auch nicht wirklich in dieses neue "realistischere" Batman-Setting.
Aber einen Riddler, einen Pinguin, eine Harley Quinn (*sabber*) und/oder eine Poison Ivy (*doppelsabber*) kann ich mir hier schon noch gut vorstellen. Und gebt mir einen dark & gritty Kite-Man!!!! :megalol:
Bild
Wenn im Zimmer kein Platz mehr ist,
kommen die Games in den Keller.

Benutzeravatar
cybdmn
BiR Admin
Beiträge: 2326
Registriert: Freitag, 26. August 2005, 21:27

Re: Offizieller Filmethread

#2322 Beitrag von cybdmn » Dienstag, 17. Dezember 2013, 21:27

zombie-flesheater hat geschrieben:Endlich mal die Dark Knight Trilogie gesehen. Joah, tatsaechlich ganz nett. Ich hoffe mal, da kommt irgendwann noch Nachschub im selben Stil? Ggfs. spoiler ich hier mal etwas, die Streifen sollte ohnehin aber inzwischen schon jeder gesehen haben. Wenn nicht: Nachholen!
NEIN, BITTE NICHT!

Diese scheinbar endlosen Sequels waren es, die Burtons Batman irgendwann gekillt haben. Der eindeutige Tiefpunkt war Val Kilmer als Baman. Nein, nach dem zweiten Teil ging es rapide bergab.
Spoiler: Zeigen
Leider nur ein frommer Wunsch. Pläne gibt es ja schon. Mit Ben Affleck als Bruce Wayne/Batman. Dieser Langweiler in der Rolle. :kotz:
zombie-flesheater hat geschrieben:Ironischerweise fand ich den zweiten Teil eigentlich am schwaechsten und Ledgers viel gelobte Darstellung des Jokers hat mir auch nicht so wirklich gefallen. Irgendwie haette er IMHO ruhig noch etwas verrueckter und aufgedrehter (bzw. abgedrehter) sein koennen.
Uh, nein. Der Joker passte so, und nur genau so in diesen Film. Ganz grosses Kino, und für mich das definitive Highlight der Trilogie. Der Joker ist der heimliche Held des Films, der Antagonist, der am Ende triumphiert. Osama Bin Laden und die Sex Pistols in Personalunion. Er zwingt der Welt seine Regeln auf. Um Sicherheit zu kriegen, wird die Freiheit und die Wahrheit geopfert.
Kommt das irgendjemandem bekannt vor? :mrgreen:
zombie-flesheater hat geschrieben:Rising war dagegen wieder erheblich besser.
Bane war schrecklich. Ein Fleischklops ohne Tiefe, und ohne Persönlichkeit. Hardy verschwindet leider in dieser Figur total. Die Botschaft hinter dem Film kommt leider auch etwas dünn rüber. Aber als Abschluss der Trilogie gut.
zombie-flesheater hat geschrieben:Ja doch, haette schon noch gerne eine weitere Fortsetzung. Gerade von den Schurken fehlen mir doch noch ein paar. Zsasz wuerde den Streifen nicht mehr PG-13-gerecht halten (in Batman Begins hatte er ja sogar einen Mini-Cameo), fuer Deathstroke gilt wohl das Selbe. Allzu phantastische Gestalten wie Killer Croc oder Mr. Freeze passen wohl auch nicht wirklich in dieses neue "realistischere" Batman-Setting.
Nein, nein und nochmals nein. Gerade dieses "realistischere" Setting schliesst all die schrägeren Charaktere aus, schon Bane und Two-Face waren etwas zu dick aufgetragen für meinen Geschmack.
Lasst die Trilogie wie sie ist, sucht euch einen anderen Comic, den ihr in Hollywood mit immer dünneren und dümmeren Drehbüchern tot reiten könnt. In denen immer neue mittelmässige Schauspielschüler verheizt werden.
Bild

Benutzeravatar
LIH
Beiträge: 1779
Registriert: Donnerstag, 1. Juli 2010, 07:49

Re: Offizieller Filmethread

#2323 Beitrag von LIH » Mittwoch, 18. Dezember 2013, 12:36

cybdmn hat geschrieben:
zombie-flesheater hat geschrieben:Endlich mal die Dark Knight Trilogie gesehen. Joah, tatsaechlich ganz nett. Ich hoffe mal, da kommt irgendwann noch Nachschub im selben Stil? Ggfs. spoiler ich hier mal etwas, die Streifen sollte ohnehin aber inzwischen schon jeder gesehen haben. Wenn nicht: Nachholen!
NEIN, BITTE NICHT!

Diese scheinbar endlosen Sequels waren es, die Burtons Batman irgendwann gekillt haben. Der eindeutige Tiefpunkt war Val Kilmer als Baman. Nein, nach dem zweiten Teil ging es rapide bergab.
Hm, weiß jetzt nicht genau wie du das meinst, aber nach den beiden Burton Batman Filmen hat doch Joel Schumacher die nächsten beiden Filme gedreht. Die waren doch auch im Ansatz keine Fortführung der vorherigen Filme.
cybdmn hat geschrieben:
Spoiler: Zeigen
Leider nur ein frommer Wunsch. Pläne gibt es ja schon. Mit Ben Affleck als Bruce Wayne/Batman. Dieser Langweiler in der Rolle. :kotz:
Ich kann mir den ganz gut in der Rolle vorstellen. Ich hoffe nur er lässt diese übertriebene Röchel Stimme weg.
cybdmn hat geschrieben:
zombie-flesheater hat geschrieben:Ja doch, haette schon noch gerne eine weitere Fortsetzung. Gerade von den Schurken fehlen mir doch noch ein paar. Zsasz wuerde den Streifen nicht mehr PG-13-gerecht halten (in Batman Begins hatte er ja sogar einen Mini-Cameo), fuer Deathstroke gilt wohl das Selbe. Allzu phantastische Gestalten wie Killer Croc oder Mr. Freeze passen wohl auch nicht wirklich in dieses neue "realistischere" Batman-Setting.
Nein, nein und nochmals nein. Gerade dieses "realistischere" Setting schliesst all die schrägeren Charaktere aus, schon Bane und Two-Face waren etwas zu dick aufgetragen für meinen Geschmack.
Lasst die Trilogie wie sie ist, sucht euch einen anderen Comic, den ihr in Hollywood mit immer dünneren und dümmeren Drehbüchern tot reiten könnt. In denen immer neue mittelmässige Schauspielschüler verheizt werden.
Ich würde gar nicht mal sagen, dass das realistische Setting schräge Charaktere ausschließt, sondern nur dass man diese kreativ umgestalten muss. Also die übermenschlichen Kräfte und übertriebenen Kostüme weg nehmen und gucken was übrig bleibt und die Person antreibt. Dann die Charaktere so weit ausarbeiten, dass ihre Taten in der Bevölkerung von Gotham dieses übertriebene Bild eines Bösewichts erzeugen. Gerade das find ich in den neuen Batman Filmen echt interessant. Wieso sollte man das nicht auch noch ohne Nolan weiter versuchen? Selbst wenn die nächsten Filme nichts werden mindert das doch nicht rückwirkend die Qualität der Nolan Trilogie.

Benutzeravatar
heiner
Beiträge: 8
Registriert: Freitag, 6. Dezember 2013, 12:04

Re: Offizieller Filmethread

#2324 Beitrag von heiner » Donnerstag, 19. Dezember 2013, 15:55

Hat sich wer schon "Der Hobbit" angeschaut?

Benutzeravatar
Kaysa
Beiträge: 1752
Registriert: Samstag, 5. September 2009, 11:49
Wohnort: Saarbrücken, ehemals Titz/NRW

Re: Offizieller Filmethread

#2325 Beitrag von Kaysa » Donnerstag, 19. Dezember 2013, 16:08

heiner hat geschrieben:Hat sich wer schon "Der Hobbit" angeschaut?
Hab für Montag Karten reserviert. Guck ihn in 3D und HFR. Der Film ansich ist mir ziemlich egal, geht mir hauptsächlich um die Technik. Werde anschließend aber gerne hier berichten.

Benutzeravatar
PaulBearer
WikiSlave
Beiträge: 3113
Registriert: Freitag, 26. August 2005, 00:55
Wohnort: Vorarlberg, Österreich

Re: Offizieller Filmethread

#2326 Beitrag von PaulBearer » Samstag, 21. Dezember 2013, 09:18

heiner hat geschrieben:Hat sich wer schon "Der Hobbit" angeschaut?
Ich, schon letztes Wochenende.

Wer den 1. Teil gut gefunden hat, wird den 2. auch gut finden. Es gibt etwas weniger Klamauk, mehr episches Zeugs, es passiert etwas mehr, die Actionszenen sind mit einer Ausnahme
Spoiler: Zeigen
(Bombur bei der Flussfahrt im Fass)
vielleicht etwas weniger haarsträubend unmöglich als im 1. Teil. Dafür kriegt man von den Zwergen und ihren Persönlichkeiten so gut wie gar nichts mehr mit, weil die Zeit fehlt. Und Smaug ist einfach richtig beeindruckend.

Alles in allem aber, finde ich, eine Stufe unter den Herr der Ringe-Filmen, weil es mehr platte Unterhaltung mit wilden Actionszenen und 3D-Gimmicks für die Teenies ist.

Und wer Angst vor Spinnen hat, muß sich so 10 Minuten die Augen zuhalten. 8)
Bild

"I don't know who this fucking idiot was who said it was better to love and lose than to not have loved at all. I'd like to kick that guy in the fucking balls"
Peter Steele (1962-2010)

Benutzeravatar
The Hitman
Beiträge: 322
Registriert: Dienstag, 13. Dezember 2005, 01:18
Wohnort: Variiert

Re: Offizieller Filmethread

#2327 Beitrag von The Hitman » Dienstag, 24. Dezember 2013, 00:21

Auch wenn's (voraussichtlich) nie mehr als diesen Trailer geben wird, gefällt mir die Vorstellung von Manhunt als einen Film. :twisted:
Sieht auch echt gut gemacht aus...

Snuffed

Benutzeravatar
LIH
Beiträge: 1779
Registriert: Donnerstag, 1. Juli 2010, 07:49

Re: Offizieller Filmethread

#2328 Beitrag von LIH » Donnerstag, 26. Dezember 2013, 22:39

Letztens Rum Diary gesehen.
Jetzt weiß ich was Leute meinen, wenn ein Film als Trailer produziert wurde, bzw. nur in Form eines Trailers funktioniert. Ich weiß nicht, ich glaub dafür gab es einen eigenen Begriff. Mir geht es jedenfalls mit dem Film so.
Ich wusste schon im Vorfeld, dass der Film kein Vorgänger zu Fear and Loathing in Las Vegas ist und auch nicht sein will. Trotzdem hatte ich mir mehr Pepp, Spannung, Witz, weise Worte oder irgendetwas erwartet. Aber nein, die Story tröpfelt so dahin und wirkt fast schon wie eine Aneinanderreihung von wenigen guten Szenen, die eben im Trailer zusammengeschnitten sind.
Rum Diary ist nun kein schlechter Film, aber einfach so "meh, einmal gesehen und vergessen".

Dann auch noch God bless America geguckt.
Ich fand den Film ganz gut. Ist jetzt kein Meisterwerk mit tiefer Story und aus der Vorlage, bzw. der Idee hätte man sicher auch noch mehr machen können, aber so für sich fand ich den Film gut. Manchmal kam mir der Film fast wie ein alternatives Breaking Bad in Kurzform vor. :blueeye: Aus der "Variante" könnte man auch ne schöne Drama Serie machen. :twisted:

SAL
Boardbitch
Beiträge: 3133
Registriert: Freitag, 26. August 2005, 14:16

Re: Offizieller Filmethread

#2329 Beitrag von SAL » Donnerstag, 26. Dezember 2013, 23:06

Die Eiskönigin (Frozen)

Für meinen Geschmack etwas zu viel Gesinge, der Film ist im Grunde ja schon ein Musical,
aber mal davon abgesehen hat es Disney mal wieder geschafft einen wirklich guten und vorallem zeitgemäßen Film/Interpretation abzuliefern.
Olaf der Schneemann (Hape Kerkerlingzeigt sein unglaubliches Telent hier mal richtig) ist der wohl niedlichste Sidekick seit Rapunzel's Chameleon.

Auch die Geschichte war mit ihren Verneigungen vor dem Originalautor (man achte mal auf die Namen der Hauptdarsteller) und auch vor der russischen Version (1966) wirkklich beeindruckend.
Der Film war klasse animiert, lustig, süß, eiskalt, toll inszeniert (anders als man denkt), und auch der Twist (ja sowas gibt es hier) war unvorhersehbar.

Alles in allem ein wirklich guter Film, der aber leider nicht an "Rapunzel/Tangeld" rankommt.
Trotzdem lohnt sich er Film!

7/10

Benutzeravatar
LIH
Beiträge: 1779
Registriert: Donnerstag, 1. Juli 2010, 07:49

Re: Offizieller Filmethread

#2330 Beitrag von LIH » Dienstag, 21. Januar 2014, 13:35

Gestern nach langer Zeit mal wieder Ferris macht blau gesehen. Ok, da ich ihn auf englisch gesehen habe müsste ich wohl "Ferris Bueller’s Day Off" sagen.
Der Film hält sich so gut wie beim ersten mal, er macht Spaß, hat ne Botschaft, wirkt aber auch nicht zu aufgesetzt und billig.
Keine Ahnung wie ich das genau ausdrücken kann, aber irgendwie sind heutige Teenie Filme unlustig und versuchen das mit dem Entblößen von Titten und schlechten Fäkalhumor zu kaschieren, was den einen oder anderen als Kind womöglich noch unterhalten kann, aber als Erwachsenen nur noch zum Verzweifeln bringt.
Da vermisse ich solche John Hughes Filme wie Breakfast Club, Ferris macht blau, Ist sie nicht wunderbar, Kevin allein zu Haus und Schöne Bescherung. Bzw. vermissen ist natürlich das falsche Wort, ich kann mir die Filme natürlich ein dutzend mal ansehen, aber es ist irgendwie schade, dass dieses Feeling aus den Filmen verloren gegangen ist.
Wahrscheinlich bin ich aber auch einfach nur emotional an die 80er und frühen 90er Jahre gebunden und werde gerade etwas melancholisch. :blueeye:

Benutzeravatar
heiner
Beiträge: 8
Registriert: Freitag, 6. Dezember 2013, 12:04

Re: Offizieller Filmethread

#2331 Beitrag von heiner » Dienstag, 21. Januar 2014, 15:35

Kaysa hat geschrieben:
heiner hat geschrieben:Hat sich wer schon "Der Hobbit" angeschaut?
Hab für Montag Karten reserviert. Guck ihn in 3D und HFR. Der Film ansich ist mir ziemlich egal, geht mir hauptsächlich um die Technik. Werde anschließend aber gerne hier berichten.
Habe mir den Film mittlerweile auch im Kino und in 3D/HFR angeschaut. Fand sowohl Film als auch Technik nja..nich wirklich zufriedend stellen. Merke bei dieser Technik keinen Unterschied zum normalen 3D...

SAL
Boardbitch
Beiträge: 3133
Registriert: Freitag, 26. August 2005, 14:16

Re: Offizieller Filmethread

#2332 Beitrag von SAL » Mittwoch, 22. Januar 2014, 21:42

I saw the Devil aus Israel:

http://www.youtube.com/watch?v=GsfzhiW5l8c

Song: Christina Glass - My Love will get you home

Benutzeravatar
Kaysa
Beiträge: 1752
Registriert: Samstag, 5. September 2009, 11:49
Wohnort: Saarbrücken, ehemals Titz/NRW

Re: Offizieller Filmethread

#2333 Beitrag von Kaysa » Donnerstag, 23. Januar 2014, 13:14

LIH hat geschrieben:Gestern nach langer Zeit mal wieder Ferris macht blau gesehen. Ok, da ich ihn auf englisch gesehen habe müsste ich wohl "Ferris Bueller’s Day Off" sagen.
Der Film hält sich so gut wie beim ersten mal, er macht Spaß, hat ne Botschaft, wirkt aber auch nicht zu aufgesetzt und billig.
Keine Ahnung wie ich das genau ausdrücken kann, aber irgendwie sind heutige Teenie Filme unlustig und versuchen das mit dem Entblößen von Titten und schlechten Fäkalhumor zu kaschieren, was den einen oder anderen als Kind womöglich noch unterhalten kann, aber als Erwachsenen nur noch zum Verzweifeln bringt.
Da vermisse ich solche John Hughes Filme wie Breakfast Club, Ferris macht blau, Ist sie nicht wunderbar, Kevin allein zu Haus und Schöne Bescherung. Bzw. vermissen ist natürlich das falsche Wort, ich kann mir die Filme natürlich ein dutzend mal ansehen, aber es ist irgendwie schade, dass dieses Feeling aus den Filmen verloren gegangen ist.
Wahrscheinlich bin ich aber auch einfach nur emotional an die 80er und frühen 90er Jahre gebunden und werde gerade etwas melancholisch. :blueeye:
Kann ich absolut nachvollziehen. Speziell die 80s Movies haben eben einen ganz speziellen Charm

nidarus
Beiträge: 8
Registriert: Freitag, 7. Februar 2014, 10:30

Re: Offizieller Filmethread

#2334 Beitrag von nidarus » Freitag, 7. Februar 2014, 14:39

SAL hat geschrieben:I saw the Devil aus Israel:

http://www.youtube.com/watch?v=GsfzhiW5l8c

Song: Christina Glass - My Love will get you home
Cooler Trailer! 8)

Ich studiere Filmwissenschaft und erstelle für meine Abschlussarbeit gerade eine Filmwebsite. Das Projekt steht allerdings noch in der Anfangsphase, momentan muss ich mich noch unter http://hosting.1und1.de/top-level-domain für eine Internetadresse und Top Level Domain entscheiden, danach gehts ans Erstellen der Seite. Für die Seite suche ich vier bis fünf Filme, die meiner Meinung nach unterschätzt worden sind. Big Bad Wolves ist für mich ein solches Beispiel.
Zuletzt geändert von nidarus am Montag, 3. März 2014, 10:50, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
LIH
Beiträge: 1779
Registriert: Donnerstag, 1. Juli 2010, 07:49

Re: Offizieller Filmethread

#2335 Beitrag von LIH » Freitag, 21. Februar 2014, 17:36

Letztens Hot Fuzz und ein zweites mal Scott Pilgrim gesehen.
Mir gefallen die Edgar Wright Filme immer mehr, fehlt mir eigentlich nur noch The World's End.
Richtig gute Filme, meine Empfehlung haben sie. :respekt:
Scott Pilgrim ist irgendwie eine komische Sache, als ich den Film das erste mal gesehen habe, fand ich das offizielle Ende am Besten. Nun sagt mir das alternative Ende aber irgendwie mehr zu, da frage ich mich glatt welches Ende Edgar Wright selbst favorisiert.

Dann hatte ich endlich mal In China essen sie Hunde gesehen. Den Film hatte ich immer als Geheimtipp im Hinterkopf, aber irgendwie bin ich nie dazu gekommen den mal zu gucken.
Ja, ist echt skurril und komisch. Einerseits hat der Film ein komisches Tempo und die Action Szenen wirken wie von Alarm für Cobra 11 gedreht, aber irgendwas hat der Film und mit dem Protagonisten Harald entwickelt sich der Film dann doch zu einem sehenswerten Streifen. :respekt:

Benutzeravatar
bionixxx
Beiträge: 2517
Registriert: Samstag, 25. Februar 2006, 11:27
Wohnort: deine Mutter...
Kontaktdaten:

Re: Offizieller Filmethread

#2336 Beitrag von bionixxx » Sonntag, 23. Februar 2014, 06:26

"The worlds end" habe ich neulich gesehen. "Shaun of the dead" sprudelt quasie aus jeder pore, was grundsätzlich positiv gemeint ist. Die klassische englische idylle, inkl. Dem verschrobenen schrulligen humor, gute schauspieler...also anschauen kann man ihn sich auf jeden fall. Story ist natürlich flaches "körperfresser"-niveau, intressiert aber nicht.
Bild
Bild
Bild
"kills earn scores, scores bring success, success means survival..."

Benutzeravatar
LIH
Beiträge: 1779
Registriert: Donnerstag, 1. Juli 2010, 07:49

Re: Offizieller Filmethread

#2337 Beitrag von LIH » Dienstag, 25. März 2014, 15:31

Kaysa hat geschrieben:Hab gestern "The Impossible" gesehen. Ist die Verfilmung der Geschichte einer 5-köpfigen Familie die von der Tsunamikatastrophe 2004 in Thailand betroffen war.

Hatte den Film nicht auf dem Radar und war extrem überwältigt! Absolut grandioser Film, der von Anfang bis Ende ungemein fesselt und durch die Bank wirklich exzellent gemacht ist. Ewan McGregor und Naomi Watts überzeugen auf ganzer Linie, aber speziell der älteste Sohn, gespielt vom jungen Tom Holland, weiß zu überzeugen. Ein Film, der durch seine schonungslose Darstellung der Katastrophe teilweise hart anzuschauen ist, und auch nach dem Abspann noch in den Gedanken kreist. Zudem drückt der Film ganz schön auf die Tränendrüse, ohne jemals kitschig zu wirken. Bin restlos begeistert von dem Film! Solltet Ihr Euch unbedingt ansehen!
Habe den Film letztens auch gesehen. Ja, ziemlich harter Film.

Ansonsten habe ich nach dem Spiel Silent Hill 2 auch mal den Film Silent Hill gesehen. Also gerade die erste Hälfte mit der Stimmung und den Bildern gefällt mir sehr. Ich habe noch nicht mal ein Problem damit, dass später anscheinend die Geschichte vom Vorbild stark abweicht. Aber wie bei manchen Horror Filmen ist die Luft dann raus, wenn das Geheimnis zu den mysteriösen Vorgängen gelüftet wird. Aber ich glaube dieses Problem haben viele Horror Filme, fragt sich nur warum das so oft vorkommt.

Und dann war ich fast aus Langeweile mal wieder im Kino in 300: Rise of an Empire. :?
Der Film wirkt doch oft etwas billig, egal ob es Story, Optik oder den Cast angeht. Zwar kommen viele Charaktere aus dem ersten Film vor, aber gerade Gerard Butler als König Leonidas fehlt. Der Film versucht zwar die Farbgebung und die Optik des Vorgängers zu kopieren, aber es gibt einfach keine einprägsamen Bilder und die übertriebenen Blutfontänen wirken hier nur noch grotesk. Die Story sollte eigentlich nicht kompliziert sein, aber ich habe oft nicht wirklich verstanden, warum Perser und Athener dort kämpfen und warum ihre Truppen die jeweilige Stärke haben.
Tja, wenn also alles nicht wirklich passt und langweilig ist, dann fallen einem auch noch die vielen Logiklücken und physikalischen Fehler im Film auf, von denen es nicht wenige gibt.
Und dann gibt es da noch diese "unterschwelligen" Botschaften auf aktuelle politische Ereignisse. Irgendwie passt es natürlich zu Griechenland, aber anders als in 300 wo es nur um Freiheit ging, kämpfen die Männer im neuen Film auch für die Demokratie und für ein geeintes Griechenland.
Da gibt es aber eine andere Sache, die dem Zuschauer regelrecht aufgedrückt wird. Kennt jemand noch diese Sache mit diesem islamistischem Extremisten, der durch eine amerikanische Drohne getötet wurde und Tage später wurde sein Sohn auf die gleiche Weise ohne Anklage von den Amerikanern getötet, einfach weil er eben sein Sohn war? Dieses Vorgehen wird im Film mit allen Mitteln gerechtfertigt. Das ist jetzt kein großer Spoiler, weil das in den ersten Minuten des Films passiert:
Spoiler: Zeigen
Der alte Perser König, der Griechenland angreift wird vom Helden des Filmes mit einem geradezu klinisch präzisen Pfeil aus der Distanz getötet. Obwohl der Sohn auch in Reichweite ist, lässt unser Held diesen aber ziehen. Nach einigen Jahren kehrt dieser aber hasserfüllt als selbsternannter Gott Xerxes zurück und bringt mit seiner riesigen Streitmacht noch viel mehr Krieg und Verwüstung nach Griechenland. Im Verlaufe des Filmes wird diese Situation immer wieder aufgegriffen und unser Held bereut seine damalige Entscheidung.
Der einzige Grund den Film zu sehen ist dann eigentlich nur noch Eva Green und ihre beeindruckende Rolle. Hat immer Spaß gemacht ihr zuzusehen und falls es jemand wissen will, es gibt ihre wunderbaren Titten komplett und unverhüllt zu sehen. :respekt: Mir ist bewusst, dass es dafür auch schon andere Gelegenheiten gibt, aber man kann es ja mal erwähnen. :mrgreen:
Wer überhaupt noch Bock drauf hat, dem kann ich raten den Film möglichst in 2D zu gucken. Dei meiste Zeit fällt der 3D Effekt eh nicht auf. Aber dann gibt es Großaufnahmen mit der kompletten Flotte oder einer großen Armee an Land und da wirkt das Bild mit dem 3D Effekt geradezu lächerlich wie auf einer Miniatureisenbahn. Keine Ahnung ob das gewollt ist, aber es zieht einem eher aus dem Film.

Benutzeravatar
apox
Beiträge: 891
Registriert: Freitag, 26. August 2005, 02:44
Wohnort: Hessen

Re: Offizieller Filmethread

#2338 Beitrag von apox » Samstag, 5. April 2014, 13:52

Collateral Damage (2001)
Ein Feuerwehrmann (Schwarzenegger) aus Los Angeles verliert bei einem Bombenanschlag seine Familie. Er reist auf eigene Faust nach Kolumbien, um den Terroristen persönlich zur Strecke zu bringen.

schlecht:
- einer der Filme, die am 11. September 2001 von der Wirklichkeit überholt worden sind.
- hirnrissige Story
- unoriginelle Nebenfiguren
- Schwarzenegger war da schon 54. IRL war er bestimmt topfit für das Alter, aber für so anspruchsvolle körperliche Action war er doch etwas über den Zenit hinaus

gut:
+ Schwarzenegger spielt charismatisch
+ Explosionen und großes Budget
+ unterhaltsam
+ kurzweilig
+ selbstironisch

Exit Wounds (2001)
Actionfilm mit Steven Seagal und DMX (will den noch einer kennen? :blueeye:). Ein harter Cop (Seagal) wird wegen Gehorsamsverweigerung in ein Problemviertel strafversetzt. Dort will er einen Heroinhändlerring zur Strecke bringen. In den Reihen der Polizei gibt es aber einen Maulwurf, der mit den Drogengeschäften steckt.

Ein erstaunlich guter Film mit ordentlich Action. Seagal spielt wie immer mit versteinerter Miene, aber der Film ist durchaus unterhaltsam. Sehr gut für den Flohmarkt-Kauf. ;-)

Benutzeravatar
zombie-flesheater
Beiträge: 2731
Registriert: Freitag, 26. August 2005, 18:48
Wohnort: Neo Kobe

Re: Offizieller Filmethread

#2339 Beitrag von zombie-flesheater » Samstag, 5. April 2014, 18:10

apox hat geschrieben:Collateral Damage (2001)
Ein Feuerwehrmann (Schwarzenegger) aus Los Angeles verliert bei einem Bombenanschlag seine Familie. Er reist auf eigene Faust nach Kolumbien, um den Terroristen persönlich zur Strecke zu bringen.

schlecht:
- einer der Filme, die am 11. September 2001 von der Wirklichkeit überholt worden sind.
- hirnrissige Story
- unoriginelle Nebenfiguren
- Schwarzenegger war da schon 54. IRL war er bestimmt topfit für das Alter, aber für so anspruchsvolle körperliche Action war er doch etwas über den Zenit hinaus

gut:
+ Schwarzenegger spielt charismatisch
+ Explosionen und großes Budget
+ unterhaltsam
+ kurzweilig
+ selbstironisch

Exit Wounds (2001)
Actionfilm mit Steven Seagal und DMX (will den noch einer kennen? :blueeye:). Ein harter Cop (Seagal) wird wegen Gehorsamsverweigerung in ein Problemviertel strafversetzt. Dort will er einen Heroinhändlerring zur Strecke bringen. In den Reihen der Polizei gibt es aber einen Maulwurf, der mit den Drogengeschäften steckt.

Ein erstaunlich guter Film mit ordentlich Action. Seagal spielt wie immer mit versteinerter Miene, aber der Film ist durchaus unterhaltsam. Sehr gut für den Flohmarkt-Kauf. ;-)
Exit Wounds war IMHO der letzte gute Seagal, ab da ging es mit der Qualitaet extrem bergab. Zwar schaffte er es neben Totalausfaellen wie Attack Force und Foreigner noch einige ansehbare Streifen wie Maximum Conviction, Belly of the Beast, Ruslan usw. abzuliefern, die waren allesamt aber irgendwie unspektakulaere Durchschnittsware, bei denen ich mich kaum noch an Einzelheiten erinnern koennte.
Bild
Wenn im Zimmer kein Platz mehr ist,
kommen die Games in den Keller.

Benutzeravatar
PaulBearer
WikiSlave
Beiträge: 3113
Registriert: Freitag, 26. August 2005, 00:55
Wohnort: Vorarlberg, Österreich

Re: Offizieller Filmethread

#2340 Beitrag von PaulBearer » Sonntag, 6. April 2014, 16:07

Blutgletscher

Ganz ohne Patriotismus, cooler Film. :vivaaustria:

Wird als österreichische Antwort auf Carpenters "Das Ding..." beworben und so ganz daneben ist der Vergleich nicht.

Regisseur Kren hat schon mit dem TV-Zombiefilm "Rammbock" einen netten Genrefilm abgeliefert und "Blutgletscher" ist nun also netter, preiswerter Creature-Horror mit skurrilen Charakteren (die Ministerin!) in einer tollen Alpenkulisse. Der blutrote Gletscher sieht sogar recht beeindruckend aus.

Die Handlung? Ein versoffener asozialer Österreicher lebt seit Jahren auf einer Klimaforschungsstation hoch in den Bergen mit ständig wechselnden Wissenschaftlern. Eines Tages kündigt sich eine Ministerin mit Begleittross für einen PR-Termin an. Ausgerechnet am Tag davor wird ein blutrot gefärbter Gletscher entdeckt und fleißig Proben davopn genommen. Leider kommt die Farbe von einem bisher unbekannten Mikroorganismus, der die DNA von verschiedenen Lebewesen bunt durcheinandermischt und so meist aggressive Monstermutationen erzeugt.

Kein Meisterwerk, nein. Aber ein sehr unterhaltsamer und etwas anderer Horrorfilm. Die Effekte sind gut (blutig, aber nicht richtig splatterig), nur einige der Monster sehen auch mal nach unbeweglichen Puppen aus, obwohl sie (wie man im Making-Of sieht) eigentlich aufwendig gemacht wurden. Und ohne CGI! Kann ich empfehlen.
Bild

"I don't know who this fucking idiot was who said it was better to love and lose than to not have loved at all. I'd like to kick that guy in the fucking balls"
Peter Steele (1962-2010)

Benutzeravatar
Kaysa
Beiträge: 1752
Registriert: Samstag, 5. September 2009, 11:49
Wohnort: Saarbrücken, ehemals Titz/NRW

Re: Offizieller Filmethread

#2341 Beitrag von Kaysa » Montag, 7. April 2014, 15:07

PaulBearer hat geschrieben:Blutgletscher

Ganz ohne Patriotismus, cooler Film. :vivaaustria:

Wird als österreichische Antwort auf Carpenters "Das Ding..." beworben und so ganz daneben ist der Vergleich nicht.

Regisseur Kren hat schon mit dem TV-Zombiefilm "Rammbock" einen netten Genrefilm abgeliefert und "Blutgletscher" ist nun also netter, preiswerter Creature-Horror mit skurrilen Charakteren (die Ministerin!) in einer tollen Alpenkulisse. Der blutrote Gletscher sieht sogar recht beeindruckend aus.

Die Handlung? Ein versoffener asozialer Österreicher lebt seit Jahren auf einer Klimaforschungsstation hoch in den Bergen mit ständig wechselnden Wissenschaftlern. Eines Tages kündigt sich eine Ministerin mit Begleittross für einen PR-Termin an. Ausgerechnet am Tag davor wird ein blutrot gefärbter Gletscher entdeckt und fleißig Proben davopn genommen. Leider kommt die Farbe von einem bisher unbekannten Mikroorganismus, der die DNA von verschiedenen Lebewesen bunt durcheinandermischt und so meist aggressive Monstermutationen erzeugt.

Kein Meisterwerk, nein. Aber ein sehr unterhaltsamer und etwas anderer Horrorfilm. Die Effekte sind gut (blutig, aber nicht richtig splatterig), nur einige der Monster sehen auch mal nach unbeweglichen Puppen aus, obwohl sie (wie man im Making-Of sieht) eigentlich aufwendig gemacht wurden. Und ohne CGI! Kann ich empfehlen.
Geil! Hatte mit dem Film schon geliebäugelt und werde ihn mir mal anschauen, danke für den Tipp! :)

Benutzeravatar
Calydon
OGDB Support
Beiträge: 1311
Registriert: Donnerstag, 22. März 2007, 19:56

Re: Offizieller Filmethread

#2342 Beitrag von Calydon » Montag, 7. April 2014, 20:21

Ich werde ihn mir auch mal ansehen! :)
Bild
(Ohne Promos und Downloads!)

Benutzeravatar
Vicarocha
Ich habe immer den Längsten
Beiträge: 2221
Registriert: Freitag, 26. August 2005, 12:36
Wohnort: 52477 Alsdorf
Kontaktdaten:

Re: Offizieller Filmethread

#2343 Beitrag von Vicarocha » Montag, 7. April 2014, 22:02

Kommt auf meine Liste! :respekt:
WE’RE ROLLIN’ FORWARD WITH OUR ARMOURED FRONT
NO MATTER WHAT YOU THROW OUR WAY...
┌∩┐(◣_◢)┌∩┐

"Boy, everyone is stupid except me." ~ Homer J. Simpson
XBL: Vicarocha | PSN: Vicarocha | Steam: Vicarocha | ...

Benutzeravatar
Kaysa
Beiträge: 1752
Registriert: Samstag, 5. September 2009, 11:49
Wohnort: Saarbrücken, ehemals Titz/NRW

Re: Offizieller Filmethread

#2344 Beitrag von Kaysa » Dienstag, 8. April 2014, 09:35

So, hab dann gestern Abend auch sogleich Blutgletscher gesehen. Zunächst Mal fand ich ja die immer wiederkehrenden Schreianfälle der Darsteller in teilweise derbem Dialekt sehr amüsant :D Aber der Film ist durchgängig von ziemlich hoher Qualität und war auch handwerklich erstaunlich gut gemacht. Kommt natürlich keineswegs an das große Vorbild heran, aber ich fühlte mich gut unterhalten und daher kann ich den Film auch durchaus weiterempfehlen. :)

Benutzeravatar
zombie-flesheater
Beiträge: 2731
Registriert: Freitag, 26. August 2005, 18:48
Wohnort: Neo Kobe

Re: Offizieller Filmethread

#2345 Beitrag von zombie-flesheater » Dienstag, 8. April 2014, 19:56

Kaysa hat geschrieben:So, hab dann gestern Abend auch sogleich Blutgletscher gesehen. Zunächst Mal fand ich ja die immer wiederkehrenden Schreianfälle der Darsteller in teilweise derbem Dialekt sehr amüsant :D Aber der Film ist durchgängig von ziemlich hoher Qualität und war auch handwerklich erstaunlich gut gemacht. Kommt natürlich keineswegs an das große Vorbild heran, aber ich fühlte mich gut unterhalten und daher kann ich den Film auch durchaus weiterempfehlen. :)
...dann werde ich mir den Streifen trotz aller Skepsis wohl doch morgen einfach stilecht aus dem Libro mitnehmen... :vivaaustria:
Bild
Wenn im Zimmer kein Platz mehr ist,
kommen die Games in den Keller.

Benutzeravatar
LIH
Beiträge: 1779
Registriert: Donnerstag, 1. Juli 2010, 07:49

Re: Offizieller Filmethread

#2346 Beitrag von LIH » Freitag, 18. April 2014, 10:59

Am Dienstag den neuen Lego Film gesehen.
Als Lego Fan bin ich da voll und ganz begeistert und kann den Film weiter empfehlen. :respekt:
Die Welten sind einfach toll anzusehen und ich hab glatt wieder Bock gekriegt meine Lego Kiste hervor zu holen und mal wieder was zu bauen. Auch die Story im Film ist richtig gut, anfangs wirkt das ganze wie eine typische "der unfreiwillige Auserwählte der die Welt rettet" Geschichte, aber am Ende gibt es noch mal ne mehr oder weniger überraschendes Wendung und mal ein etwas anderes Finale zwischen Gut und Böse.
Und jede Szene mit Batman ist einfach Gold wert, da habe ich mich fast nicht mehr eingekriegt. :mrgreen:

Benutzeravatar
Calydon
OGDB Support
Beiträge: 1311
Registriert: Donnerstag, 22. März 2007, 19:56

Re: Offizieller Filmethread

#2347 Beitrag von Calydon » Montag, 21. April 2014, 16:14

Blutgletscher war stark! Nach Rammbock der zweite gute Film von Marvin Kren, den ich gesehen habe.

Bitte mehr davon!

P.S.: Urs (Michael Fuith) und die Ministerin (Krens wirkliche Mutter) kennt man als Darsteller schon aus dem o.g. genannten Zombie-Streifen :)
Bild
(Ohne Promos und Downloads!)

Benutzeravatar
Zombie
Uncut-Oldie
Beiträge: 2793
Registriert: Freitag, 26. August 2005, 09:38
Wohnort: LEIPZIG
Kontaktdaten:

Re: Offizieller Filmethread

#2348 Beitrag von Zombie » Dienstag, 22. April 2014, 16:13

World War Z (Extended Action Cut) [Blu-ray]

Das Teil ist ein guter Zombie-Action-Film :respekt:

Nur leider fehlt demTeil die Seele :(
Man Lebt nicht um zu Spielen,
man Spielt um zu Leben!
Bild
Kampf der Zensur
UnCut Forever !

Benutzeravatar
Calydon
OGDB Support
Beiträge: 1311
Registriert: Donnerstag, 22. März 2007, 19:56

Re: Offizieller Filmethread

#2349 Beitrag von Calydon » Dienstag, 22. April 2014, 19:26

Bezogen auf Blutgletscher muss ich ein wenig korrigieren. Sicherlich, der Film ist immer noch wirklich gut und entfaltet, trotz geringem Budget, ein gewisses eigenes Flair.

Was mir jedoch nicht gefallen hat:
Spoiler: Zeigen
- Das Ende... Janeks Baby (eine Mischung aus Hund und Mensch) hat mir als Abschluss gar nicht gefallen und wirkte eher lächerlich
- Es ist schon unlogisch, dass die etlichen wespenähnlichen Monster aus Urs' Hals niemanden in dem kleinen Container stechen...
- Die Monstereffekte sahen teilweise zu sehr nach in der Bewegung arg limitierten Puppen aus. Dennoch haben diese mir grundsätzlich besser gefallen, als total übertriebene und billige CGI-Effekte, da handgemacht
Bild
(Ohne Promos und Downloads!)

Benutzeravatar
PaulBearer
WikiSlave
Beiträge: 3113
Registriert: Freitag, 26. August 2005, 00:55
Wohnort: Vorarlberg, Österreich

Re: Offizieller Filmethread

#2350 Beitrag von PaulBearer » Samstag, 26. April 2014, 09:53

Calydon hat geschrieben:Bezogen auf Blutgletscher muss ich ein wenig korrigieren. Sicherlich, der Film ist immer noch wirklich gut und entfaltet, trotz geringem Budget, ein gewisses eigenes Flair.

Was mir jedoch nicht gefallen hat:
Spoiler: Zeigen
- Das Ende... Janeks Baby (eine Mischung aus Hund und Mensch) hat mir als Abschluss gar nicht gefallen und wirkte eher lächerlich
- Es ist schon unlogisch, dass die etlichen wespenähnlichen Monster aus Urs' Hals niemanden in dem kleinen Container stechen...
- Die Monstereffekte sahen teilweise zu sehr nach in der Bewegung arg limitierten Puppen aus. Dennoch haben diese mir grundsätzlich besser gefallen, als total übertriebene und billige CGI-Effekte, da handgemacht
Da bin ich mit dir eigentlich einer Meinung, aber
Spoiler: Zeigen
- das Ende war wenigstens originell.
- wenn ich mich nun richtig an die Szene erinnere, sieht man doch nicht so genau, was für Viecher das waren? Könnten doch auch nur Fliegen gewesen sein? Wie gesagt, kann ich mich da auch irren.
- Stimmt, besonders bei dem Steinbock ist mir das aufgefallen. Die Puppen/Modelle waren allerdings sogar ziemlich aufwendig und beweglich, wie man in den Making-Of-Schnipseln sieht.
Und die Ministerin war sowieso einer der geilsten Filmcharaktere überhaupt! :vivaaustria:
Bild

"I don't know who this fucking idiot was who said it was better to love and lose than to not have loved at all. I'd like to kick that guy in the fucking balls"
Peter Steele (1962-2010)

Antworten