Cloud Atlas

Hier kann, darf und soll der Gesprächsbedarf gedeckt werden, der in allen anderen Foren nicht berücksichtigt wird - von Musik über Filme bis zum Alltäglichen eben. Gegen nicht immer ganz ernst gemeinte Beiträge ist in diesem Forum nichts einzuwenden, völlig inhaltslose Threads müssen trotzdem nicht sein!
Antworten
Nachricht
Autor
Boadim
OGDB Support
Beiträge: 45
Registriert: Sonntag, 14. August 2011, 17:28

Cloud Atlas

#1 Beitrag von Boadim » Montag, 10. Dezember 2012, 10:56

Ich war am Wochenende in "Cloud Atlas". Es ist eigentlich ein relativ guter Film, aber das einzige was mich daran gestört hatte war die FSK-Freigabe. Dieser Film ist FSK ab 12 Jahren!!!!, aber einige Szenen die darin vorkommen sind definitv FSK ab 16. Da finde ich es fast schon Hohn wie die USK bei den PC-Spiele vorgeht.


- Kopfschuss und danach bleibt schön Gehirnmasse an der Wand kleben
- aufgespießte Köpfe
- Kinder, die mal locker mit dem Bogen dahingemetzelt werden
- nen "Selbstmord" als mutig bezeichnet, und danach sich das Licht ausgeblasen
- Menschen die wie Vieh geschlachtet weden... per Elektro getötet, kopfüber aufgehängt, Haut abgezogen und mit einer Elektrosäge geteilt
- ne Sexszene, bei welcher eigentlich nur noch die Penetration gefehlt hat
- durchgeschnittene und explodierte Kehlen

Nachdem der Film so bewertet wurde, habe ich das Gefühl das eine Einrichtung wie die FSK/USK fehl am Platze sind.

Grüße Steffen

Benutzeravatar
bionixxx
Beiträge: 2473
Registriert: Samstag, 25. Februar 2006, 11:27
Wohnort: deine Mutter...
Kontaktdaten:

Re: Cloud Atlas

#2 Beitrag von bionixxx » Montag, 10. Dezember 2012, 22:59

nunja...eigentlich haben wir für sowas schon einen thread...
und ich habe den film leider nicht gesehen und könnte es näher beurteilen. allerdings denke ich das die zeiten in denen einzelne darstellungen oder gewaltszenen für sich gesehen bewertet werden sind vorbei. die zusammenhänge sind das A und O...auch die art der darstellung...blut/lebenssaft spratzt mitlerweile in unzähligen filmen...bei einem "john carter" zb geht es zu wie in ner metzgerhütte, nur das das blut blau anstatt rot ist...die sterbenden sind allerdings auch mitunter menschen (erscheinungsbild). auch sowas erhält, zurecht, eine 12er freigabe, da der film ansonsten fantasy ist. von harry mit dem zauberstöckchen wollen wir gar nicht erst anfangen.
ich denke heutzutage können kinder/jugendliche auch mit mehr distanz an filmische werke rangehen als noch vor 20 jahren...da konnte weder die gesellschaft, noch der jugendschutz mit dem thema umgehen und die mediale erziehung hat quasie nichtmal stattgefunden. heute wird man durch eine vielzahl von quellen mit den fragwürdigsten optischen darstellungen bombadiert und hat somit eine antrainierte distanz zu gewissen bildern...auch in schulen und bei pädagogischen grundbegriffen in (normalen) modernen familien wird über gesehenes gesprochen anstelle es direkt zu verbieten/demonisieren. mein vater hat zu einer zeit, wo andere eltern ihr kind dafür noch zum erxorzisten geschleppt hätten, zusammen mit mir doom und wolfenstein gespielt und es hochgradig psychoanalytisch mit "tolle grafik...nur muss das immer sein mit dem brutalen scheiß" kommentiert. ein verbot hätte den reiz nur gesteigert, zumal er es mir als stapel disketten selbst mitgebracht hatte^^....ne woche später hat er mich mit monkey island und nem stapel kopierter codescheibeneinstellungen geködert und so für ein ausgewogenes verhältnis zwischen hirnlos und fordernt gesorgt. ob und wie makaber die szenen in dem film wirken, werde ich mit sicherheit noch selbst sehen. aber ich denke mal die FSK wird ihre gründe für die freigabe gehabt haben.

du darfst auch nicht vergessen, das ein film immer nur betrachtung ist, wärend spiele meist interaktionen zulassen/vorraussetzen....somit wird ein spiel eben von kern her anders gehandelt als filme...verstörend kann natürlich beides wirken,...aber wenn du direkte vergleiche brauchst, was war dann bitte mit oblivion (teh älter skrolls^^)?...USK 12 und man konnte jegliche NPC´s niedermetzeln, egal welchen alter/geschlechts, wärend blut spritzte und ragdollphysik erhalten blieb...dazu blutrünstige texte, moralisch fragwürdige aufträge und gehäutete leichen und abgetrennte körperteile als deko in den parallelwelten waren auch drin (ja, gut...ein pentagram mußte weichen, fuck it)...
bin mal gespannt wie das ganze auf mich wirkt...werde allerdings noch bis zum heimkino release warten...dermaßen lange aufrecht sitzen und ohne nikotin auskommen ist nicht mein ding...ach ja...große räume gefüllt mit zu viel menschen, die mir im weg sitzen, quasseln oder grippeviren verbreiten auch nicht^^
Bild
Bild
Bild
"kills earn scores, scores bring success, success means survival..."

Benutzeravatar
PaulBearer
WikiSlave
Beiträge: 3106
Registriert: Freitag, 26. August 2005, 00:55
Wohnort: Vorarlberg, Österreich

Re: Cloud Atlas

#3 Beitrag von PaulBearer » Dienstag, 11. Dezember 2012, 11:19

bionixxx hat geschrieben:aber ich denke mal die FSK wird ihre gründe für die freigabe gehabt haben.
Und die kann man sogar nachlesen, wenn man dieses neumodische "Internet" hat. :)
www.fsk.de hat geschrieben:Das Science-Fiction-Epos erzählt in mehreren Episoden und über eine Zeitspanne von mehreren Jahrhunderten - von der Vergangenheit bis in eine ferne, postapokalyptische Zukunft - hinweg vom Kampf um menschliche Würde und Freiheit. In seinen zahlreichen Hauptfiguren spiegeln sich dabei jeweils elementare persönliche Konflikte. Immer wieder werden im Verlauf der Handlung auch bedrohliche Situationen sowie Bilder von Gewalttaten und Tötungen in Szene gesetzt. Diese sind nie spekulativ oder verharmlosend dargestellt. Sie stehen stets im Dienste der humanistischen Aussage des Films und ihre Einordnung und Bewertung wird jungen Zuschauern auch durch die Kommentare der Erzählerstimme erleichtert. 12-Jährige sind in der Lage, die deutlich fiktionale Konstruktion zu erfassen und die belastenden Einzelszenen in den Kontext einzuordnen. Aufgrund der Bildgewalt und Fülle an Motiven stellt der Film für sie eine Herausforderung dar, überfordert sie jedoch nicht.
Bild

"I don't know who this fucking idiot was who said it was better to love and lose than to not have loved at all. I'd like to kick that guy in the fucking balls"
Peter Steele (1962-2010)

Benutzeravatar
LIH
Beiträge: 1779
Registriert: Donnerstag, 1. Juli 2010, 07:49

Re: Cloud Atlas

#4 Beitrag von LIH » Dienstag, 11. Dezember 2012, 19:00

Hm ... also wenn man einen Film durch Spielegrafik darstellt, sagen wir mal wie bei einem Playthrough/Walkthrough, dann könnte man selbst ein Wolfenstein (2009) oder Manhunt ab 18, 16, oder gar ab 12 Jahren freigeben?
I see. :blueeye:

Benutzeravatar
bionixxx
Beiträge: 2473
Registriert: Samstag, 25. Februar 2006, 11:27
Wohnort: deine Mutter...
Kontaktdaten:

Re: Cloud Atlas

#5 Beitrag von bionixxx » Mittwoch, 12. Dezember 2012, 10:49

manhunt ist ja mal so der inbegriff der selbstdarstellerischen, reßerischen, verharmlosenden gewaltdarstellung....das teil ist in jedem kontext das gegenteil zu nem beispiel wie cloud atlas ^^
ich könnte mir vorstellen das ein low budget wolfenstein "film" mit gleicher gewaltdarstellung und handlung solide ab 16 bei uns wäre...du kannst ja mal herrn boll ne mail zukommen lassen, das du da ne super idee hast :twisted:
Bild
Bild
Bild
"kills earn scores, scores bring success, success means survival..."

Benutzeravatar
PaulBearer
WikiSlave
Beiträge: 3106
Registriert: Freitag, 26. August 2005, 00:55
Wohnort: Vorarlberg, Österreich

Re: Cloud Atlas

#6 Beitrag von PaulBearer » Mittwoch, 12. Dezember 2012, 13:06

LIH hat geschrieben:Hm ... also wenn man einen Film durch Spielegrafik darstellt, sagen wir mal wie bei einem Playthrough/Walkthrough, dann könnte man selbst ein Wolfenstein (2009) oder Manhunt ab 18, 16, oder gar ab 12 Jahren freigeben?
Wenn die FSK einen ähnlichen humanistischen/philosophischen Ansatz feststellt... also nein. 8)
Bild

"I don't know who this fucking idiot was who said it was better to love and lose than to not have loved at all. I'd like to kick that guy in the fucking balls"
Peter Steele (1962-2010)

Benutzeravatar
LIH
Beiträge: 1779
Registriert: Donnerstag, 1. Juli 2010, 07:49

Re: Cloud Atlas

#7 Beitrag von LIH » Mittwoch, 12. Dezember 2012, 14:08

PaulBearer hat geschrieben:
LIH hat geschrieben:Hm ... also wenn man einen Film durch Spielegrafik darstellt, sagen wir mal wie bei einem Playthrough/Walkthrough, dann könnte man selbst ein Wolfenstein (2009) oder Manhunt ab 18, 16, oder gar ab 12 Jahren freigeben?
Wenn die FSK einen ähnlichen humanistischen/philosophischen Ansatz feststellt... also nein. 8)
Ach, ich denke halt wegen dem Punkt:
bionixxx hat geschrieben: du darfst auch nicht vergessen, das ein film immer nur betrachtung ist, wärend spiele meist interaktionen zulassen/vorraussetzen....somit wird ein spiel eben von kern her anders gehandelt als filme.
Von daher sind Hakenkreuze schon mal kein Thema mehr. Und ein Inglorious Bastards mit einer Freigabe von 16 Jahren dürfte wohl härter sein als Wolfenstein mit seinem leichen Fantasy Setting.

Boadim
OGDB Support
Beiträge: 45
Registriert: Sonntag, 14. August 2011, 17:28

Re: Cloud Atlas

#8 Beitrag von Boadim » Mittwoch, 12. Dezember 2012, 15:19

Aber ich meine das Gewalt = Gewalt bleibt, egal wie lang/kurz es im Film vorkommt und egal wie "künstlerisch" wertvoll der Rest drum rum ist. Genauso wie nen Film mit pornographischen Szenen ja eigentlich auch nichts im Free-TV zu suchen hat, aber trotzdem kam der Film hier http://www.imdb.com/title/tt0074102/?ref_=fn_al_tt_2 schonmal ungeschnitten auf SWR3. Scheinbar auch weil jemand bei der FSK die Auffassung vertritt, er sei "künstlerisch" wertvoll und daher vertretbar.

Das passt für mich alles nicht zusammen. Selbst meine Frau und Ich haben teilweise wegen der Brutalität der Szenen weggeschaut... da kann mir doch keiner Erzählen, das ein 12-Jähriger das besser verarbeitet.

Benutzeravatar
Jim
Beiträge: 2157
Registriert: Freitag, 26. August 2005, 13:46

Re: Cloud Atlas

#9 Beitrag von Jim » Mittwoch, 12. Dezember 2012, 15:47

Aber ich meine das Gewalt = Gewalt bleibt, egal wie lang/kurz es im Film vorkommt und egal wie "künstlerisch" wertvoll der Rest drum rum ist
Gott sei Dank ist der allgemeine Konsens das du Unrecht hast.
"Bis heute warte ich auf das Ende,
ich fürcht es wird noch dauern lang
und wage kaum daran zu glauben -
ein End von Hasses freiem Gang"

Benutzeravatar
PaulBearer
WikiSlave
Beiträge: 3106
Registriert: Freitag, 26. August 2005, 00:55
Wohnort: Vorarlberg, Österreich

Re: Cloud Atlas

#10 Beitrag von PaulBearer » Donnerstag, 13. Dezember 2012, 11:37

Ganz einfaches Beispiel: wenn dieselbe Gewalthandlung einmal als Tat des coolen Helden gezeigt wird, der dafür gelobt wird - oder wenn es einmal ein "böser" Gewalttäter tut, und man die Folgen seiner Tat zeigt (Leiden der Angehörigen des Opfers usw.) - das macht schon einen Unterschied aus. In den 80er und 90er Jahren wurde gerne alles mit Blut und Splatter gleich wegindiziert oder geschnitten, zum Glück sieht man heute eher auf die Zusammenhänge.
Bild

"I don't know who this fucking idiot was who said it was better to love and lose than to not have loved at all. I'd like to kick that guy in the fucking balls"
Peter Steele (1962-2010)

Boadim
OGDB Support
Beiträge: 45
Registriert: Sonntag, 14. August 2011, 17:28

Re: Cloud Atlas

#11 Beitrag von Boadim » Freitag, 14. Dezember 2012, 10:04

Da frag ich mich, warum nen Film wie "Der Soldat James Ryan", "Braveheart" und seinerzeit sogar "Der Herr der Ringe - Die Gefährten" ne FSK ab 16 Jahren bekommen haben. Bei Herr der Ringe war mir das damals selbst unverständlich.
Gerade bei James Ryan wird auch auf der Schrecken des Krieges gezeigt und trotzdem werden immer noch bei TV-Ausstrahlung die Szenen weggekürzt. Warum kann dann hier nicht davon ausgegangen werden, das ein Jugendlicher "die belastenden Einzelszenen in den Kontext einordnen" kann. Es kann doch nicht daran liegen das der eine Film Fiktion und der andere ne Realität darstellt. Gerade sogar dort wird inne gehalten und das Leiden verdeutlicht, was bei mir bei "Cloud Atlas" leider auch gefehlt hat. Und es geht mit ja nicht um die Gewaltdarstellung ansich sondern eher wie es teilweise noch ausgeschmückt worden ist... da hätten ein paar Cutszenen dem Film bestimmt nicht geschadet, damit dieser ohne weiteres ab 12 Jahren durchgegangen wäre. Oder wie gesagt ne FSK ab 16 hätte es auch getan.
Ich könnte jetzt z.b. meiner Nichte diesen Film nicht empfehlen, welche 13 Jahre alt ist und sehe wie "kindlich" sie sich noch verhält. Klar gibt es Jugendliche die schon deutlich reifer sind in dem Alter und auch schon "abgestumpfter". Aber wenn nen Film ab 12 Jahren ist, möchte ich persönlich noch keine aufgeschlitzten Hälse sehen bzw. wenn meine Tochter mal in das Alter kommt, müßte ich ja bei jedem Film mitgehen oder vorher selber anschauen, um zu überprüfen ob er für Sie geeignet wäre. Aber gerade in dem Alter möchte man doch den Kindern Freiheiten lassen.

Benutzeravatar
Jim
Beiträge: 2157
Registriert: Freitag, 26. August 2005, 13:46

Re: Cloud Atlas

#12 Beitrag von Jim » Freitag, 14. Dezember 2012, 11:02

seinerzeit sogar "Der Herr der Ringe - Die Gefährten" ne FSK ab 16 Jahren bekommen haben
Der war ab 12.
Gerade bei James Ryan wird auch auf der Schrecken des Krieges gezeigt und trotzdem werden immer noch bei TV-Ausstrahlung die Szenen weggekürzt.
Hä? Es gab eine berühmt berüchtigte (eine!) FSK 12 Ausstrahlung um 20.15 des Films. Ansonsten gibt es keine zensierten TV Ausstrahlungen des Films.
. Es kann doch nicht daran liegen das der eine Film Fiktion und der andere ne Realität darstellt
Die Differenz wird wohl vermutlich darin liegen WIE das Ganze dargestellt wird? Du willst doch wohl nicht ernsthaft behaupten das "Cloud Atlas" und "Saving Private Ryan" da auf einer Stufe stehen, oder?
Ich könnte jetzt z.b. meiner Nichte diesen Film nicht empfehlen
Fraglich wie viel Gewicht man auf das Urteil eines Erwachsenen der bei einem 12er Film nach Eigenaussage noch wegschaut und behauptet Gewaltdarstellung ist gleich Gewaltdarstellung geben sollte.
"Bis heute warte ich auf das Ende,
ich fürcht es wird noch dauern lang
und wage kaum daran zu glauben -
ein End von Hasses freiem Gang"

Boadim
OGDB Support
Beiträge: 45
Registriert: Sonntag, 14. August 2011, 17:28

Re: Cloud Atlas

#13 Beitrag von Boadim » Freitag, 14. Dezember 2012, 14:53

Jim hat geschrieben:seinerzeit sogar "Der Herr der Ringe - Die Gefährten" ne FSK ab 16 Jahren bekommen haben

Der war ab 12.

Sorry, mein Fehler... ich meinte die damit die Extended Edition von "Die Gefährten bzw. Rückkehr des Königs", welche meiner Meinung nach auch nicht wirklich brutalere Szenen wie "Cloud Atlas" enthält.

Jim hat geschrieben:Gerade bei James Ryan wird auch auf der Schrecken des Krieges gezeigt und trotzdem werden immer noch bei TV-Ausstrahlung die Szenen weggekürzt.

Hä? Es gab eine berühmt berüchtigte (eine!) FSK 12 Ausstrahlung um 20.15 des Films. Ansonsten gibt es keine zensierten TV Ausstrahlungen des Films.
Genau bei dieser wurde ja reichlich gekürzt. (zumindest kann ich bei der Anfangsszene noch dran erinnern, das da einiges gefehlt hatte)

Jim hat geschrieben:Es kann doch nicht daran liegen das der eine Film Fiktion und der andere ne Realität darstellt

Die Differenz wird wohl vermutlich darin liegen WIE das Ganze dargestellt wird? Du willst doch wohl nicht ernsthaft behaupten das "Cloud Atlas" und "Saving Private Ryan" da auf einer Stufe stehen, oder
Bei dem WIE stellt sich die Frage ja nur auf die Gewaltszenen, und da finde ich das sich die beiden Filme in nichts nachstehen. Nur das der Handlungsstrang in Cloud Atlas nicht so leicht nachvollziehbar ist wie bei Soldat Ryan. Auch das der Rest des Film relativ verblümt dargestellt wird, sollte doch nicht über solche Momente hinweggeschaut werden.
Jim hat geschrieben:Fraglich wie viel Gewicht man auf das Urteil eines Erwachsenen der bei einem 12er Film nach Eigenaussage noch wegschaut und behauptet Gewaltdarstellung ist gleich Gewaltdarstellung geben sollte.
Das ist inzwischen einfach so, weil ich das Sehen von solchen Momenten einfach überdrüssig geworden bin und es nicht unbedingt mehr sehen muss wie sowas in Zeitlupe geht, die Andeutung hätte auch gereicht. Früher hatte ich selber solche Szenen verschlungen, aber irgendwann hat man alles gesehen und einfach keine Lust mehr drauf. Ich selbst habe leider viel zu früh Filme gesehen die nicht für mein Alter bestimmt waren. Im Nachhinein kann ich sagen, das es zu früh war, da ich es damals sehr schwer in meinen Träumen verarbeitet hatte. Soll jetzt nicht heissen, das ich deswegen nen Trauma oder so habe, aber nen bissel später wäre auch ok gewesen, da wäre ich einfach reifer gewesen das zu verarbeiten. Deshalb könnte ich keines guten Gewissens den Film meiner Nichte empfehlen, da sie früher oder später von solchen Eindrücken von überall überflutet wird, aber dann reifer ist.

Boadim
OGDB Support
Beiträge: 45
Registriert: Sonntag, 14. August 2011, 17:28

Re: Cloud Atlas

#14 Beitrag von Boadim » Freitag, 14. Dezember 2012, 15:07

P.S. Vielleicht ist es auch den Beschützerinstinkt denn man als gut sorgender Vater hat, die Dinge ein wenig anders zu sehen. Könnte gut sein, das wenn ich kinderlos wäre es auch entspannter angehen würde.

Aber ich wollte damit eigentlich auch zeigen wie unterschiedlich was beurteilt wird. Bei Computerspielen wird das Blut entweder komplett wegzensiert bzw. grün gefärbt (und das sogar noch bei 16er Titeln), aber in Filmen wird sowas ohne Probleme, und das noch weit drastischer dargestellt.

Benutzeravatar
bionixxx
Beiträge: 2473
Registriert: Samstag, 25. Februar 2006, 11:27
Wohnort: deine Mutter...
Kontaktdaten:

Re: Cloud Atlas

#15 Beitrag von bionixxx » Freitag, 14. Dezember 2012, 16:35

War ja quasie auch ein wandel den man die letzten 15-18jahre erst durchlaufen hat...wo früher ein blutiger treffer im actionfilm gelandet wurde war die schere nicht weit...und mehr details oder gar eine körperteilabtrennung der freischein für den index...heute werden diese filme nach der listenstreichung ab 16 eingestuft...ich denke mal man selbst wird zur genüge durch die entscheidungen anderer geprägt...was jemand vor 20 jahren noch als hart empfunden hat, läßt einen heute nurnoch schmunzeln..weil es im vergleich zu anderen visuellen reizen nicht mehr hervor sticht.das ganze wird in den kommenden jahren auch noch entspannter in deutschland werden, bis wir europäische verhältnisse haben. Wenn man sich dann noch gegen monströse freigaben auf dem cover entscheidet könnte ein heimischer saturn markt für mich auch wieder intressant werden. ^^ als vater kann das empfinden ein durchaus anderes sein, allerdings gillt es immernoch zu unterscheiden was man selbst empfindet und ob man es schlußendlich seinem nachwuchs zugäglich macht...also grundsätzlich ist deine einschätzung ok...lobenswert wenn sich eltern überhaupt noch gedanken um den "jugendschutz" machen...besser als gta ins kinderzimmer zu werfen um 2 wochen seine ruhe zu haben^^
Bild
Bild
Bild
"kills earn scores, scores bring success, success means survival..."

Benutzeravatar
esn
Beiträge: 2104
Registriert: Donnerstag, 23. August 2007, 16:52
Wohnort: blood-is-red.de

Re: Cloud Atlas

#16 Beitrag von esn » Samstag, 15. Dezember 2012, 06:15

im bereich des jugendmedienschutzes nach so etwas wie logik zu suchen, ist so, wie in der sahara nach schnee zu suchen...zum einen hängt das immer von der jeweiligen kultur des landes ab und wie der jeweilige mensch im einzelnen ein medium beurteilt und wie der erziehungsberechtigte selbst mit den medien aufgewachsen ist. meine mutter beispielsweise ist in ihren jungen jahren immer in den tehraner kinos gegangen, um sich die neuesten hollywood blockbuster anzuschauen (damals zu zeiten des shahs). daher kannte sie sich besser aus mit dem medium film und war dann auch meistens gnädiger als mein vater, der aus einer eher kleineren stadt kam und mit filmen nicht viel am hut hatte in den jungen jahren. terminator 2 beispielweise durfte ich als free-tv premiere anno 94 um 22.00 uhr mit meiner mutter im alter von 10 jahren problemlos anschauen. denn das war arnie, da wusste jeder von vornherein, dass es lustige sprüche geben würde und überzogene action. dabei bin ich im vergleich zu meinen cousins absolut kein einzelfall, eher waren meine eltern, insbesondere mein vater, ein bißchen strenger. aber wehe, james bond hatte angefangen mit eine der mitarbeiterinnen rumzuknutschen, dann hieß es "besmellah" und es wurde umgeschaltet :D
jeder konsument (bzw. im falle von kinder die erziehungsberechtigten) muss im einzelfall selbst entscheiden, was für einem bzw. dem kind gut ist und was nicht. der staat kann nur anhaltspunkte und eine grobe empfehlung geben, daher halte ich auch das pegi system beispielsweise in der hinsicht besser, dass mit den symbolen auf der verpackung hingewiesen wird, welche inhalte zu erwarten sind. und wie bereits gesagt wurde, härtet unsere gesellschaft stetig ab. anscheinend kommen jüngere generationen mit mehr expliziten szenen zurecht als die ältere generationen in ihren jungen jahren, und das anscheinend, obwohl die kriminalitätsrate zurückgeht. das was zu meiner generation arnold schwarzenegger war, war für meine eltern john wayne und ist heute irgend so ein milchbubie mit cgi specualeffects und künstlichen splattereffekten. während arnie-streifen vor kurzem fast alle uncut auf 16 herabgestuft worden sind, könnte man john wayne filme als einschlafpille für den kleinen nutzen.....zeiten ändern sich.....
aber trotzdem erkaltet die gesellschaft als ganzes....aber die gefahr kommt nicht aus den medien heraus, sondern sie entstammt aus der realität! solange man nicht einmal bereit ist alleinerziehende mütter finanziell besser zu unterstützen, bessere jugendarabeit insbesondere bei den jugendämter zu vollziehen, mehr geld in jugend- und bildungseinrichtungen zu investieren und in zeiten von hartz 4 udn 1 euro jobs (besser bekannt als sklavenarbeit) und drakonischem sozialabbau, während die mächtigen trotz betrug und fragwürdigen mitteln ihre hosen stetig mehr vollstopfen, ist es sowas von schnurzpiepegal, welcher jugendliche gerade manhunt zockt oder sich um 6 uhr morgends einen horror-slasher reinzieht. wir hatten in der familie und in der schule alle damals für uns nicht geeignete medien konsumiert und wir sind alle zu vernünftigen menschen herangewachsen. die, die es nicht geworden sind, sind jene, die aus einkommensschache und bildungsferne schichten kommen und/oder ein schwieriges leben hatten. das, was die politiker und finanzbosse hier anrichten, wirkt 1000 mal stärker, als der verkauf von manhunt an jugendliche durch unseren lieben freund sal. das ist nicht nur hier so, sondern überall auf der welt. diese ganze diskussion um jugendmedienschutz geht mir mittlerweile am arsch vorbei und sie ist absolut nichts wert in einer gesellschaft wie wir sie haben!
auch wenn wir auf blood-is-red sind: hört auf, über irgendwelche usk oder fsk freigaben zu diskutieren....in der politik gibt es ganz andere themen, die schwerwiegende konsequenzen für die gesellschaft mitsichbringen.
Spieler wehrt euch! Meidet Spiele mit Online-Aktivierungen!

Piratenpartei - Für mehr Demokratie und Rechtsstaat!

Benutzeravatar
PaulBearer
WikiSlave
Beiträge: 3106
Registriert: Freitag, 26. August 2005, 00:55
Wohnort: Vorarlberg, Österreich

Re: Cloud Atlas

#17 Beitrag von PaulBearer » Samstag, 15. Dezember 2012, 11:30

"Ab 16" ist das neue "Ab 18"... und manchmal auch das neue "Beschlagnahmt"... die Ansichten, die zu Alterseinstufungen und Verboten führen, haben sich in den Jahren, in denen ich mich mit Spielen und Filmen beschäftige, extrem gewandelt. Bei "Der Hobbit" werden fröhlich Köpfe und Gliedmaßen abgehackt und auch mal ein Bauch (allerdings unblutig) komplett aufgeschlitzt, und ich habe noch nicht gehört, daß sich jemand über das "ab 12" beschwert hat.

Das ist sicher auch eine gewisse Abstumpfung, die mit dem generellen "Schneller! Lauter! Extremer!" bei Unterhaltungsmedien Hand in Hand geht. Schade finde ich das vor allem, wenn Filme nach ein paar Jahren ein Remake (oder "Reboot", ich hasse dieses Wort!) bekommen, weil sich der Zuseher auf nichts mehr einlassen will, das nicht genau seinen anerzogenen Sehgewohnheiten entspricht - oder die Medienindustrie das zumindest meint.
Bild

"I don't know who this fucking idiot was who said it was better to love and lose than to not have loved at all. I'd like to kick that guy in the fucking balls"
Peter Steele (1962-2010)

Benutzeravatar
trublood
Beiträge: 10
Registriert: Dienstag, 6. Dezember 2016, 17:16

Re: Cloud Atlas

#18 Beitrag von trublood » Dienstag, 3. Januar 2017, 11:56

Der Film hat mir überhaupt nicht gefallen, an das Buch kommt eben nichts ran. Lieber das Buch lesen ist interessanter, spannender und aufregender!

Antworten