Doom auf dem Commodore 64

Hier kann, darf und soll der Gesprächsbedarf gedeckt werden, der in allen anderen Foren nicht berücksichtigt wird - von Musik über Filme bis zum Alltäglichen eben. Gegen nicht immer ganz ernst gemeinte Beiträge ist in diesem Forum nichts einzuwenden, völlig inhaltslose Threads müssen trotzdem nicht sein!
Antworten
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
PaulBearer
WikiSlave
Beiträge: 3108
Registriert: Freitag, 26. August 2005, 00:55
Wohnort: Vorarlberg, Österreich

Doom auf dem Commodore 64

#1 Beitrag von PaulBearer » Samstag, 4. Oktober 2014, 10:13

Naja - man braucht halt eine SuperCPU, ein teures (und, ich glaube, auch mittlerweile schwer zu kriegendes) Erweiterungsmodul mit 20 MHz-Prozessor und dazu noch 16MB RAM, was wohl theoretisch auch grade noch geht, auch wenn's kaum einer hat. Die meisten können so ein Setup nur auf'm Emulator, äh, emulieren.

Immerhin läuft dann die originale Doom-Engine ohne große Anpassungen (in 4 Farben). Ist halt eine Spielerei - ich finde es faszinierend, daß es überhaupt irgendwie geht.

http://scpu.amidog.se/doku.php?id=scpu:doom

http://www.youtube.com/watch?v=G0ct1PjBvMs
Bild

"I don't know who this fucking idiot was who said it was better to love and lose than to not have loved at all. I'd like to kick that guy in the fucking balls"
Peter Steele (1962-2010)

Benutzeravatar
Jonny
Beiträge: 1016
Registriert: Freitag, 26. August 2005, 10:10
Wohnort: D:\Saarland\Saarlouis

Re: Doom auf dem Commodore 64

#2 Beitrag von Jonny » Sonntag, 5. Oktober 2014, 07:52

Immer wieder toll, überlege mal so was hätte dir damals einer gezeigt als der C64 noch aktuell war.
Ich glaub meine Erektion wäre heute noch hart xD
Bild

Benutzeravatar
bionixxx
Beiträge: 2487
Registriert: Samstag, 25. Februar 2006, 11:27
Wohnort: deine Mutter...
Kontaktdaten:

Re: Doom auf dem Commodore 64

#3 Beitrag von bionixxx » Sonntag, 5. Oktober 2014, 15:37

("notiz an mich: ruckelnde pixelpampe läßt jonny hart werden, wie ein diamant im eissturm...")

nunja...sagen wir etwas abgespeckter, dafür lauffähiger wäre es damals die erleuchtung gewesen,...so wie gezeigt, isses natürlich eher nen technikgag, als wirklich spielbar...da hab ich drucker und taschenrechner gesehen, die das ganze flüssiger hinbekommen haben^^

witzig ist, das es immer doom ist,...cyb, wie ist das? läßt sich das ganze so simpel portieren, enginetechnisch, oder sind die nerds einfach doomfixiert...
könnte mir vorstellen, das ein commander keen nicht zwingend schwerer zu verwursten ist...
Bild
Bild
Bild
"kills earn scores, scores bring success, success means survival..."

Benutzeravatar
cybdmn
BiR Admin
Beiträge: 2325
Registriert: Freitag, 26. August 2005, 21:27

Re: Doom auf dem Commodore 64

#4 Beitrag von cybdmn » Mittwoch, 22. Oktober 2014, 16:13

Der Code ist seit 1997 offen, alle möglichen Buugs sind raus, und jede nur denkbare Optimierung ist vorgenommen. Er wurde auf nahezu jede denkbare Architektur portiert. Das ist für jemanden hilfreich der es auf eine neue Hardware portieren will.

Schau dich mal bei den Doom Gurus um, wenn du die fragst warum dieses oder jenes so oder so in Doom läuft, können die dir quasi aus dem Kopf die Teile aus dem Quellcode zitieren, der dieses oder jenes Verhalten steuert, und erklären dir noch, warum es anders nicht geht, ohne das Funktion X durchdreht.
Bild

Antworten