Die Renaissance der Old School Shooter / "Boomercore"

Forum für Diskussionen um die gesellschaftliche Aspekte des Videospielens in Politik, Wirtschaft und Kultur.
Post Reply
User avatar
P1NKAC1D
Posts: 75
Joined: Wednesday, 8. January 2020, 14:13
Contact:

Die Renaissance der Old School Shooter / "Boomercore"

Post by P1NKAC1D » Saturday, 11. January 2020, 21:37

Lange Zeit wurden Shooter immer komplexer, storylastiger, taktischer, realistischer. Zwar gab es Anfang des Jahrtausends schon einmal eine Art "Gegenbewegung", angefangen mit Serious Sam - simpler, bunter, verrückter als der damals aktuelle Trend von z.B. Militärshootern. Sie waren durchaus spaßig, insbsondere auch im Coop, aber mit RICHTIGEN Old School Shootern wie Doom, Duke Nukem 3D etc. hatte das Gamemplay meiner Meinung nach nichts zu tun. Eine Ausnahme war damals das 2013er-Remake von Rise of the Triad, das versucht hat, den Titel in die aktuelle Generation zu holen, aber trotzdem so nah wie möglich am Original zu bleiben. Es war zwar nicht der große Wurf, aber doch eine recht nette Hommage.

Einige Zeit wurde vor allem Steam mit teils billigsten Wolfenstein 3-D-Klonen überschwemmt; manche hatten zwar nett gepixelte Sprites und waren insgesamt ganz nett gemacht, waren aber letztendlich zum Großteil das selbe, oft schnell mit den selben Baukästen hingerotztes Zeug - zudem bietet das Kästchenbasierte Leveldesign kaum viel Abwechslung.

Doch in den letzten Jahren kommen nach und nach Titel, die tatsächlich aus der Mitte bis Ende der 90er stammen könnten. Einige meiner Lieblingstitel möchte ich hier vorstellen.

Ion Fury - http://www.ionfury.com
Ursprünglich als Ion Maiden angefangen, dann später wegen einen Rechtstreit mit der Band Iron Maiden umbenannt, will nicht nur ein Old School Shooter sein, sondern IST es auch, von vorne bis hinten, denn hier steckt niemand geringeres als eines der Shooter-Urgesteine 3D-Realms dahinter, die auch schon u.a. für Duke Nukem 3D und Shadow Warrior verantwortlich waren (entwickelt wurde der Titel soweit ich weiß allerdings von Voidpoint, die ich vorher noch nicht kannte), und nutzt auch die selbe Engine wie die beiden Klassiker. Und exakt so spielt sich der Titel auch, hochgradig interaktive Level, tonnenweise Easter Eggs und schwarzer Humor und Massen an Secrets. Das Spiel ist sogar Duke Nukem-Universum angesiedelt, es mussten allerdings teils allerdings Sachen umbenannt werden, da die Lizenzrechte inzwischen bei Gearbox liegen. Fans werden Anspielungen auf das Duke-Universum aber mit Sicherheit leicht erkennen.

Die Engine wurde deutlich aufgebohrt und bietet allerlei neue Spielereien und Effekte, und als Kenner der alten Titel staunt man immer wieder, was für teils verrückte Sachen damit umgesetzt wurden. Die Level sind sehr groß, bieten viel Raum zum erforschen und können teils auch wieder betreten werden. Der Soundtrack besteht zum Großteil aus Synthielastigem Elektrozeug, das perfekt zur Cyberpunk-Atmosphäre passt. Das einzige, das mir am Spiel nicht so sehr gefallen hat, sind die wenig kreativen und sich immer wiederholenden Gegner, hier hätte man etwas kreativer sein können.

Dusk - https://newblood.games/dusk
Der Titel ist auf den ersten Blick zwar wirklich erschreckend hässlich, die blockige Low Poly-Optik wurde aber ganz bewusst gewählt, um an die ersten Shooter mit richtiger 3D-Grafik zu erinnern, allen voran natürlich Quake. An diesem orientiert sich das Spiel auch sichtlich, gemischt mit Einflüssen aus Blood und Backwood Slasher-Filmen wie Texas Chainsaw Massacre.

Dusk ist aber weit mehr als nur ein simpler Quake-Klon und bietet viele eigene Ideen, eine erstaunlich spannende Horroratmosphäre und trotz simplem Grafikstil immer wieder toll in Szene gesetze Level mit schicken Licht- und sonstigen Effekten. Untermalt wird das ganze von einem fantastischen Industrial Metal-Soundtrack von Andrew Hulshult.

Wrath: Aeon of Ruin - http://www.wrath.game
Noch ein Spiel unter dem 3D Realms-Label, diesmal entwickelt von KillPixel, diesmal aber basierend auf der guten alten Quake 1-Engine, bzw. auf dessen hochgradig weiterentwickelten Port DarkPlaces. Design und Atmosphäre erinnern teils stark an Quake, es spielt sich aber nicht ganz so rasant. Die Level sind unglaublich detailliert und mit viel Liebe in Szene gesetzt. Anstatt einzelner, kleiner Level setzt Wrath auf riesige Maps, die mittels einer Hubwelt miteinander verbunden sind und jedes sein ganz eigenes Thema hat, so wie etwa in den ersten beiden Turok-Spielen. Interessant ist der adaptive Schwierigkeitsgrad: Beim ersten Spielen habe ich zuerst die Friedhofs/Katakomben-Map gespielt, nach einem größeren Update, das mit den alten Savegames nicht kompatibel war habe ich als erstes die Sumpf-Map und danach wieder die Katakomben gespielt. Überraschenderweise kamen hier nun ganz andere und teils stärkere Gegner als beim ersten Mal. So erlaubt auch das Spiel also, die Maps in beliebiger Reihenfolge anzugehen, aber trotzdem einen kontinuierlich ansteigenden Schwierigkeitsgrad zu erleben.

Momentan befindet sich der Titel in der Early Access-Phase und bietet zwei Karten, in der fertigen Version sollen es insgesamt fünf sein.

Hedon - https://store.steampowered.com/app/1072150/Hedon , https://www.gog.com/game/hedon
Hedon basiert auf dem stark erweiteren Doom-Port GZDoom. Das Gameplay ist hier deutlich langsamer und teils stark Adventure-orientiert, inklusive Inventar und Puzzles. Zwar nie all zu komplex, und der Kampf kommt im Spiel auch nicht zu kurz, aber es wird viel Zeit in Erforschung der teils riesigen Level investiert.

Das ganze spielt in einer an Warcraft erinnernden Steampunk-Fantasywelt mit Orcs, allerlei Monstern und Elektrizität. Optisch hat alles einen teilweise etwas cartoonigen, aber trotzdem sehr schön in Szene gesetzten Anstrich und liebevoll gestaltete und detaillierte Welten. Wie z.B. in den Thief/Dark Project-Spielen kann viel über die Welt und ihre Hintergründe in gefundenen Dokumenten, Büchern etc. gelesen werden.

Nightmare Reaper - https://store.steampowered.com/app/1051 ... are_Reaper , https://www.gog.com/game/nightmare_reaper
Hier haben wir wieder eine etwas andere Richtung: Nightmare Reaper spielt sich rasend schnell, ist knallbunt und setzt ganz retro sogar auf einsammelbare Münzen und Schätze. Grafisch erinnert alles an teils eher mäßige Doom-Klone der 90er, aber die Optik ist wie auch in Dusk ganz bewusst so gewählt. Die Levelabschnitte sind zwar alle in Handarbeit entstanden, werden aber teils zufällig zusammengesetzt.

In der momentanen Early Access-Version gibt es die erste von drei Episoden zu spielen.

Project Warlock - https://store.steampowered.com/app/8936 ... ct_Warlock , https://www.gog.com/game/project_warlock
Ursprünglich als simpler Wolfenstein-Klon "Cataclysm 3D" angefangen, hat sich das Projekt über die Zeit stark weiterentwickelt und zu seiner heutigen Pracht gefunden. Der Titel ist zwar deutlich simpler als viele hier genannte Titel, bietet aber ein flottes Gameplay mit minimalem RPG-Einschlag, liebevolle Pixel Art und viele verschiedene Welten in einer wilden Mischung aus Fantasy und Science Fiction.

-----
Das wäre es fürs erste. Es gäbe da noch Titel wie Amid Evil und Apocryph, die beide an Hexen und Heretic angelehnt sind, habe ich bislang noch nicht gespielt; in der Mache sind momentan z.B. Chains of Fury, Hellbound, Predimension und Prodeus, die teils sehr vielversprechend aussehen.

Hab ihr was davon gespielt, und wie haben sie euch gefallen? Hab ihr sonstige Tips in der Richtung?
Everyone runs faster with a knife

User avatar
cybdmn
BiR Admin
Posts: 2362
Joined: Friday, 26. August 2005, 21:27

Re: Die Renaissance der Old School Shooter / "Boomercore"

Post by cybdmn » Tuesday, 14. January 2020, 23:55

Ion Fury habe ich bisher noch nicht durch, aber drei mal gekauft. Ich hatte die EA Version bei 3D Realms direkt gekauft, als dann die Founders Edition angeboten wurde, musste die auch her, Futter fürs Regal, genau wie die Big Box Edition.

3D Realms sind übrigens nicht mehr 3D Realms, die sind jetzt fest in dänischer Hand. Der Entwickler Voidpoint setzt sich aus zwei eDuke32 Programmierern und einer Menge langjähriger Duke 3D-Modder und Mapper zusammen.


Bei Dusk schreckt mich die Grafik irgendwie ab. Auf der einen Seite wirkt die Engine ein wenig Quake II like, aber sämtliche Models wirken irgendwie wie Quake in ganz schlecht.


Wrath: Aeon of Ruin habe ich aks EA Version, und die zwei Maps gespielt. Ich bin bisher begeistert. KillPixel war anfangs ein einzelner Modder, der anfing auf Basis Dark Places Engine eine Mod zu bauen. Mittlerweile ist das Team durch einige Quake-Veteranen verstärkt. Darunter auch Leute die an Arcane Dimensions mitgearbeitet haben.

Hedon hat für meinen Geschmack auch wieder diese grausige Mischung aus Low-Res-Content, und diesen bunten Effekten. Damit kann ich gar nicht. Leider.

Nightmare Reaper ist irgendwie ein Grafik-Overkill, da ist für meinen Geschmack einfach zu viel buntes Zeug auf den Bildschirm gepresst. Manchmal ist weniger mehr.

Project Warlock habe ich gekauft, bin aber noch nicht dazu gekommen es zu spielen.

Ausserdem habe ich noch Ziggurat, das war wohl mal irgendwann bei GOG kostenlos. Bin aber noch nicht dazu gekommen das mal anzuspielen.


Auf jeden Fall passiert da momentan einiges, ich hoffe nur dass das nicht nur so ein kurzes Stelldichein wird, und da noch ein paar Perlen erscheinen.
Image

User avatar
KT
OGDB Tech
Posts: 3198
Joined: Thursday, 25. August 2005, 22:55
Location: OGDB
Contact:

Re: Die Renaissance der Old School Shooter / "Boomercore"

Post by KT » Wednesday, 15. January 2020, 10:36

cybdmn wrote:
Tuesday, 14. January 2020, 23:55
Ausserdem habe ich noch Ziggurat, das war wohl mal irgendwann bei GOG kostenlos. Bin aber noch nicht dazu gekommen das mal anzuspielen.
Mach dir da absolut keine Hoffnungen. Das ist so gesehen vom Spielgefühl nicht mal ein Oldschool-FPS (das hab ich auch gedacht, wo ich es mir geholt habe), auch wenn es technisch ein FPS mit RPG-Elementen ist. Dazu ist auch noch rogue-like und prozuderal generiert, was ich beides absolut hasse.
Spiele gerade:
- Horizon Chase Turbo (PC)
- Fate: The Traitor Soul (PC)
- Painkiller (PC)

There is no knowledge that is not power.
Image

User avatar
P1NKAC1D
Posts: 75
Joined: Wednesday, 8. January 2020, 14:13
Contact:

Re: Die Renaissance der Old School Shooter / "Boomercore"

Post by P1NKAC1D » Wednesday, 15. January 2020, 11:12

Ziggurat hat mir leider auch nicht besonders gefallen, aus eben den Gründen die KT nennt. Durch die zufälligen Roguelike-Level hat man schnell auch alles gesehen und es kommen keine wirklichen Highlights, spielerisch habe ich es als "Wellen von Gegner rennen auf einen zu" in Erinnerung.
cybdmn wrote:
Tuesday, 14. January 2020, 23:55
Bei Dusk schreckt mich die Grafik irgendwie ab. Auf der einen Seite wirkt die Engine ein wenig Quake II like, aber sämtliche Models wirken irgendwie wie Quake in ganz schlecht.
Das stimmt, sogar für Quake-Verhältnisse (an die es ja ganz bewusst angelehnt ist), sind Models und Animationen echt hässlich, ich dachte anfangs das sei eines dieser billigen Baukasten-Spiele, mit den schon 1000 mal gesehenen Stockmodels etc.

Aber ich bin von dem Titel wirklich begeistert, es baut recht schnell eine recht dichte und teils gruselige Atmosphäre auf, hat die ein oder andere nette Levelidee und ist allgemein deutlich tiefer, als man auf den ersten Blick vermutet. Für mich eines der Highlights der letzten Jahre.

Bezüglich Nightmare Reaper kann ich allerdings zustimmen, es ist ein ziemlicher Overkill, was da auf dem Bildschirm abgeht, alles sehr schnell und arcadig. Frage mich auch, ob da noch groß Abwechslung kommt, bislang hatte ich lediglich 4 verschiedene Gegnertypen und ständig recht ähnliche Level. Ganz nett für zwischendurch fand ich es aber.
Everyone runs faster with a knife

User avatar
cybdmn
BiR Admin
Posts: 2362
Joined: Friday, 26. August 2005, 21:27

Re: Die Renaissance der Old School Shooter / "Boomercore"

Post by cybdmn » Wednesday, 15. January 2020, 19:04

Interessanterweise war ja civiie11 recht begeistert von Nightmare Reaper, und normalerweise würde ich sagen der weiss wovon er redet. Aber in dem Fall kann ich mich trotz der sicher vorhandenen spielerischen Qualität nicht für diese, in meinen Augen grauenvolle Grafik begeistern.

Ich wünschte es würden mehr Leute statt auf z.B. Unity auf vorhandene Codebase aus den 90ern für diese Shooter setzen, Doom, Quake, Build. Ich finde das fühlt sich alles auch authentischer an. Ich meine bei Unity kann man ultramoderne Grafik einbauen, oder sich auf simples beschränken. Bei den "Originalen" ist man von Anfang an beschränkt, und zwar auf das was damals üblich war. Das scheint den Entwicklern durchaus zu helfen. Ich meine, man schaue sich nur mal Ion Fury an, das ganze Game fühlt sich an als sei es direkt nach Shadow Warrior von 3D Realms gemacht worden, und trotzdem haben die Entwickler alles raus geholt, was geht. Die Grafik ist bis an die Grenzen des möglichen der verwendeten Technologie gegangen.


Bei modernen Engines sieht das oft so ein wenig "gequält" aus, so künstlich beschnitten wie es ist, es fehlt oft die Kontuinuität. Beispiel ist halt z.B. Dusk.
Wie schon erwähnt, die Modelle und Animationen für Gegner und Waffen wirken teilweise ein wenig wie aus Chasm, der Rest der Engine aber wie "Quake II im Discofieber". Das passt nicht so richtig zusammen.

Das ist halt auch ein Grund warum mir Wrath bisher so gut gefällt, es wirkt alles wie aus einem Guss, und dennoch ist es farbiger als Quake selbst. Und schon da empfand ich das Grau-Braun-Grün nicht als Nachteil.
Image

User avatar
P1NKAC1D
Posts: 75
Joined: Wednesday, 8. January 2020, 14:13
Contact:

Re: Die Renaissance der Old School Shooter / "Boomercore"

Post by P1NKAC1D » Wednesday, 15. January 2020, 19:40

cybdmn wrote:
Wednesday, 15. January 2020, 19:04
Ich wünschte es würden mehr Leute statt auf z.B. Unity auf vorhandene Codebase aus den 90ern für diese Shooter setzen, Doom, Quake, Build.
Das stimmt, Unity ist eh so ne komische Sache, ich hab da bei vielen Spielen z.B. schon echt seltsame Steuerungen erlebt. Wenn etwas z.B. auf GZDoom basiert, fühlt sich das Movement einfach "richtig" an. Gerade bei Nightmare Reaper z.B. stoppt die Figur einfach, sobald man die W-Taste loslässt, das wirkt einfach komisch. Bei GZDoom rutscht die Figur noch etwas, muss die Beschleunigung erst mal abbremsen etc., es fühlt sich einfach "richtiger" an. Bei vielen Titeln bewegt sich die Waffe auch gar nicht beim laufen, das mochte ich noch nie.

Mir fällt jetzt gerade noch ein Titel ein, der gerade in der Mache ist, nämlich Ken's Labyrinth 2. Das basiert erstaunlicherweise nicht auf Build, sondern ebenfalls auf GZDoom. Im Discordkanal habe ich dort mal gefragt warum, weil Ken's Labyrinth ja das Spiel ist, für die die Build Engine überhaupt erst entstand, und nachdem Ion Fury rauskam ging ich davon aus, dass das jetzt auch damit gemacht wird. Anscheinend ist GZDoom einfach komfortabler zu bedienen etc. meinte das Team.

Recht hübsch aussehen tut das ganze, Teil 1 habe ich nie gespielt muss ich zugeben. Etwas bunt und Family Friendly, erinnert mich teils an Chex Quest, aber vom durchgängigen Stil her echt nett. Ich bin mal gespannt: https://twitter.com/kenslabyrinthii

Außerdem: HROT, das mich ziemlich an Chasm: The Rift in einem Soviet-Theme erinnert. Verfolge ich seit einiger Zeit, bin ich sehr gespannt drauf: https://twitter.com/kotolout
Everyone runs faster with a knife

User avatar
cybdmn
BiR Admin
Posts: 2362
Joined: Friday, 26. August 2005, 21:27

Re: Die Renaissance der Old School Shooter / "Boomercore"

Post by cybdmn » Wednesday, 15. January 2020, 20:27

P1NKAC1D wrote:
Wednesday, 15. January 2020, 19:40
Mir fällt jetzt gerade noch ein Titel ein, der gerade in der Mache ist, nämlich Ken's Labyrinth 2. Das basiert erstaunlicherweise nicht auf Build, sondern ebenfalls auf GZDoom. Im Discordkanal habe ich dort mal gefragt warum, weil Ken's Labyrinth ja das Spiel ist, für die die Build Engine überhaupt erst entstand, und nachdem Ion Fury rauskam ging ich davon aus, dass das jetzt auch damit gemacht wird. Anscheinend ist GZDoom einfach komfortabler zu bedienen etc. meinte das Team.

Recht hübsch aussehen tut das ganze, Teil 1 habe ich nie gespielt muss ich zugeben. Etwas bunt und Family Friendly, erinnert mich teils an Chex Quest, aber vom durchgängigen Stil her echt nett. Ich bin mal gespannt: https://twitter.com/kenslabyrinthii
Kens Labyrinth empfand ich immer ein wenig als Kuriosum, ich habs mal angespielt, aber besonders weit habe ich es nicht gespielt.

Die Frage warum GZDoom statt Build ist leicht zu erklären. Build ist ein Haufen schrottiger Code, der mit Spucke zusammengeklebt ist. Mit einer ähnlichen Aussage hat sich ja Graf Zahl (der GZDoom Coder) nicht gerade Freunde gemacht, ist aber leider die Realität. Es gibt da ja einige geleakte Emails der Blood Programmierer an Scott Miller, in dem sie sich beschweren dass Ken Silverman ständig wichtige Funktionen umwirft, neue dazu fügt, und sich mit niemandem abstimmt. Und das zieht sich offensichtlich durch beinahe alle Build-Games. Dazu kommt, wie Graf Zahl anmerkte, dass niemals irgendwer den Code glatt gezogen und modernisiert hat, es wurde immer nur mit hässlichen workarounds gearbeitet.
Das merkt man dann auch sowohl an eDuke32 als auch an Ion Fury. Was wurde da versprochen? Eine OSX Version genau so wie ein funktionierender Multiplayer. In der Realität sieht es so aus, dass der eDuke32 Code, mit dem man Ion Fury ebenfalls kompilieren kann unter XCode (Entwicklungsumgebung von Apple) Fehler auswirft, statt zu kompilieren, und der Multiplayer von sowohl eDuke32 als auch von Ion Fury komplett für die Tonne ist, und nicht funktioniert.
Dazu kommt, dass die Tools für Build im Prinzip noch die alte DOS-Sosse ist, die GRP-Datei kann man, wenn das richtig sehe ja noch mit Slade (Doom WAD Tool) bearbeiten, wenn man das antike DOS Tool nicht nutzen will. Aber der Map Editor, Mapster32 ist im Prinzip eine 1:1 Portierung des DOS-Build Editors für Windows, also Steinzeit.

Auf der anderen Seite hat man mit GZDoom eine stabile, moderne Engine, die jede Menge Gimmicks bietet, einen funktionierenden Client-Server basierenden Multiplayer, Unterstützung für Windows, Linux und OSX, eine mächtige Scriptsprache, den GZDoom Builder, und jede Menge Know How, von unzähligen Moddern (ZDoom Forum,DRDTeam Forum, Doomworld Forum), im Gegensatz zu der Hand voll Build-Moddern, die man auf Duke4.net findet.
Mit einem Team der Grösse von Voidpoint wäre ein Spiel wie Ion Fury auf GZDoom vermutlich wesentlich schneller fertig geworden, und es hätte mehr funktioniert.
Außerdem: HROT, das mich ziemlich an Chasm: The Rift in einem Soviet-Theme erinnert. Verfolge ich seit einiger Zeit, bin ich sehr gespannt drauf: https://twitter.com/kotolout
Sieht verdammt geil aus, in der Tat erinnert es ein wenig an Chasm mit aufgebohrter Engine.
Image

User avatar
Kaysa
Posts: 1786
Joined: Saturday, 5. September 2009, 11:49
Location: Saarbrücken

Re: Die Renaissance der Old School Shooter / "Boomercore"

Post by Kaysa » Monday, 20. January 2020, 11:08

cybdmn wrote:
Tuesday, 14. January 2020, 23:55



Bei Dusk schreckt mich die Grafik irgendwie ab. Auf der einen Seite wirkt die Engine ein wenig Quake II like, aber sämtliche Models wirken irgendwie wie Quake in ganz schlecht.


Das ging mir ganz genauso, weshalb ich das Spiel anfangs ignoriert habe. Inzwischen bin ich aber froh, das Game ausgiebig gezockt zu haben. Es spielt sich nämlich ultra schnell und geschmeidig und man kommt schnell in diesen "Man, ist das geil!" Modus. Und trotz der spartanischen Optik, erzeugt der Titel doch eine ganz eigene, fiese Atmosphäre. Ich mag es sehr gern, aus den hier Genannten vermutlich sogar am liebsten! Schau es Dir mal an!

Post Reply